Der Raum als dritter Erzieher: Tag der Architektur in der Kita Stettiner Straße

Aktuelles

Der Raum als dritter Erzieher: Tag der Architektur in der Kita Stettiner Straße

20170625 TagDerArchitektur1Erst vor wenigen Wochen wurde der U3-Bereich der City-Kita Stettiner Straße 21-23 offiziell eröffnet, und schon stand die Kita im Licht der Öffentlichkeit: Aufgrund ihrer besonderen architektonisch-gestalterischen Qualität hatte die Architektenkammer Berlin die Kita für den bundesweiten Tag der Architektur ausgewählt. Und so öffneten das Leitungsteam, Margit Ebeling und Regina Kästner, gemeinsam mit dem Architekten Jason Danziger am 25. Juni ihre Türen, um zahlreichen Architektur- und Kitainteressierten Rede und Antwort zu stehen.

20170625 TagDerArchitektur3„Dieses Gebäude aus den 70iger Jahren weist durch seine Tiefe von z.T. über 20 Metern schwierige Lichtverhältnisse auf“, erklärte Jason Danziger den Besuchern. „Deshalb haben wir uns in der Planung sehr intensiv mit Fragen des Lichts und der Farben beschäftigt.“ Herausgekommen ist ein wahres Farbfeuerwerk im Spektrum von leuchtendem Gelb über verschiedene Grüntöne bis zu intensivem Blau. In Kombination mit Fenstern zu innenliegenden Räumen und dem gezielten Einsatz von Lichtquellen und Farbflächen wirken alle Räume hell und zurückgenommen, aber dennoch kindgerecht und freundlich. Jeder Raum kombiniert das helle Grau von Böden, Möbeln und einzelnen Wänden mit einem eigenen, sehr intensiven Farbton, der sich auch an der Gartenfassade zeigt. „Die Kinder verstehen dieses Farbkonzept intuitiv und wissen immer sofort, wo sie sich gerade in der Kita aufhalten“, so Danziger.

20170625 TagDerArchitektur4Zu den Gästen des Tages zählten - neben der Präsidentin der Berliner Architektenkammer, Christine Edmaier - auch viele Fachbesucher aus anderen Kitas, die sich sehr für die vom Architekten und dem Kita-Team entwickelten Möbel interessierten: Halbhohe Schränke zur Aufbewahrung der Matratzen, die sich Dank ihrer Rollen flexibel als Raumteiler, Ablage- oder Arbeitsflächen nutzen lassen. Hocker mit variablen Sitzhöhen für Kinder unterschiedlichen Alters, die ohne Werkzeug für die Bedürfnisse von Integrationskindern anpassbar sind. Rollbare Geschirrschränke, die in der Küche für jede Gruppe bestückt und nach der Nutzung einfach wieder in die Küche zurückgerollt werden.

„Beeindruckend, was der Architekt und das Kita-Team hier gemeinsam geschaffen haben“, lautete denn auch das einhellige Urteil der meisten Besucher. Für Jason Danziger und das Kita-Team Lob und Ansporn zugleich, denn der zweite Bauabschnitt, in dem die im ersten Stock gelegenen Gruppenräume der Ü3-Kinder neugestaltet werden, hat bereits begonnen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage des Architekten Jason Danziger.

Archiv