Aktuelles 2017

Willkommen bei Kindergärten City: Erste Info-Veranstaltung für Neueinsteiger_innen

„Aller Anfang ist schwer“ – das gilt oft auch für den Einstieg bei einem neuen Arbeitgeber. Um neuen KollegInnen das Ankommen so einfach wie möglich zu machen, hat Kindergärten City am 23. Februar ein neues Veranstaltungsformat ins Leben gerufen, das es von nun an regelmäßig geben wird: Eine Willkommensveranstaltung für NeueinsteigerInnen.

20170223 NeueinsteigerInnenV 1Ort des Geschehens war die frisch eröffnete Forscherwerkstatt in der Kita Alt-Moabit. Das Ziel: Sich gegenseitig kennenlernen. Denn für die ErzieherInnen in den 56 City-Kitas kann die Geschäftsstelle in der Landsberger Allee manchmal sehr weit entfernt sein. Christian Naumann, Ansprechpartner für NeueinsteigerInnen bei City: „Die neuen KollegInnen wollen einfach mehr wissen von uns. Wer ist für was zuständig? An wen kann ich mich wenden? Umgekehrt wollen wir auch viel von ihnen wissen, um ihre Arbeitsbedingungen so gut wie möglich gestalten zu können. Deshalb wollen mit diesen Treffen Namen mit Gesichtern verbinden und miteinander ins Gespräch kommen.“

20170223 NeueinsteigerInnenV 2Ähnlich wie bei einem Speed-Dating hatten die „Neuen“ an acht Stationen die Gelegenheit, Vertretern aller Geschäftsstellenbereiche, der Lernwerkstatt und der Beschäftigtenvertretungen Löcher in den Bauch zu fragen und ihnen ihre Anliegen und Wünsche mit auf den Weg zu geben. Themen gab es viele, und so lautete das einvernehmliche Fazit am Ende: „Acht Minuten pro Gesprächspartner waren viel zu kurz - nächstes Mal nehmen wir uns mehr Zeit!“

Tag der Architektur: Die Kita Stettiner Straße öffnet ihre neugestalteten Räume

20170625 TagDerArchitekturAm 24. und 25. Juni 2017 findet deutschlandweit der Tag der Architektur statt. Ähnlich wie beim Tag des offenen Denkmals, öffnen an diesem Tag überall im Land öffentliche und private Gebäude, die in architektonischer Hinsicht herausragend sind, ihre Türen für das interessierte Publikum. Am Sonntag mit dabei: der neugestaltete U3-Bereich der Kita Stettiner Straße.

Auf rund 710 Quadratmetern werden hier 72 Krippenkinder in 14 Gruppenmodulen betreut. Der Architekt des Projekts, Jason Danziger, und die Leiterin der Kita, Margit Ebeling, bieten um 10 und um 11 Uhr Führungen durch die neuen Räume an und beantworten die Fragen der Besucher. Architektur- und Kita-Interessierte sind herzlich eingeladen!

Wann?        Sonntag, 25. Juni 2017, Führungen um 10 und um 11 Uhr
Wo?        Kita Stettiner Straße 21-23, 13357 Berlin (Treffpunkt: Garteneingang gegenüber der Grünthaler Str. 20)

Mehr Informationen zum Tag der Architektur in der Kita Stettiner Straße finden Sie auf der Website der Architektenkammer Berlin.

Broschüre „Alltagsintegrierte MINT-Förderung bei Kindergärten City“ erschienen

Woher kommen die Löcher im Brot? Warum schmecken Tränen salzig? Warum werden Blätter im Herbst bunt? Kita-Kindern brennen viele Fragen unter den Nägeln, die auch für so manchen Erwachsenen nicht immer aus dem Stehgreif zu beantworten sind. Um den Kindern im Kita-Alltag die Möglichkeit zu geben, auf spielerische Art Antworten auf ihre Fragen zu suchen, ist Kindergärten City seit 2009 Kooperationspartner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Mitterweile nehmen über 50 der 56 City-Kitas an diesem Netzwerk teil.

MINT Covergrafik2Mit Kindern gemeinsam forschen – im ganz normalen Kita-Alltag
Um sich das für die Begleitung der Kinder nötige Knowhow zu verschaffen, nehmen mehr als 170 ErzieherInnen des Trägers regelmäßig an den in der Forscherwerkstatt angebotenen , thematischen Workshops teil. Dort tauschen sie sich darüber aus, wie man Phänomenen aus den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und  Technik nicht nur in kindgerechten Experimenten, sondern auch und vor allem integriert in den ganz alltäglichen Tagesablauf einer Kita auf den Grund gehen kann.

Ihre Erfahrungen haben die ExpertInnen nun in der Broschüre „Alltagsintegrierte MINT-Förderung bei Kindergärten City“ zusammengetragen und aufbereitet. „Der Kita-Alltag ist voll von Anlässen zum Fragen stellen und Forschen: Die große Pfütze im Garten, der frisch gefallene Schnee oder das Seifenstück auf dem Waschbeckenrand. Der neue Leitfaden soll ErzieherInnen dabei helfen, solche Forschungsanlässe zu erkennen und gemeinsam mit den Kindern Antworten zu suchen. Denn beim Forschen sind pädagogische Fachkräfte immer auch Lernende“, so die City-Regionalleiterin und Koordinatorin des Netzwerks, Liane Schiecke.

Die Broschüre „Alltagsintegrierte MINT-Förderung bei Kindergärten City“  steht für alle Interessierten kostenlos zum Download  zur Verfügung.

Frauenversammlung 2017: „Stress – Herausforderung oder Belastung?“

170309 Frauenversamml1„Wieviele Hüte haben Sie auf?“ lautete am 9. März 2017 die Frage der Gesundheitscoachin Alice Westphal an rund 200  Kolleginnen von Kindergärten City, die sich in der Urania zur diesjährigen Frauenversammlung eingefunden hatten.

Die Antwort der Referentin: „Viel zu viele!“ Erzieherin, Mutter, Tochter, Krankenschwester, Hausfrau, Partnerin, Kollegin, Freundin, Finanzmanagerin, Handwerkerin und, und, und: Die schier endlos lange Liste von Rollenerwartungen, denen wir ständig gerecht werden wollen, setzt uns unter permanenten Zeit- und Erfolgsdruck. „Das sind die Säbelzahntiger unserer Zeit. Sie erzeugen Dauerstress - und der macht uns über kurz oder lang krank.“  Die Folge sind Verspannungen, Gereiztheit, Ängste, später Bluthochdruck oder Diabetes, im schlimmsten Fall drohen Burnout, Infarkte oder Hörstürze. 170309 Frauenversamml2Was kann frau dagegen tun? „Mehr als vier oder fünf Hauptrollen gleichzeitig tun auf die Dauer niemandem gut“, so Alice Westphal. „Überlegen Sie, was Ihnen wirklich wichtig ist, was Ihnen Spaß macht und woraus Sie ihre Energie beziehen. Den Rest verlagern Sie auf Andere.“

Zur Frauenversammlung eingeladen hatte die Frauenvertreterin von Kindergärten City, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bei ihr können alle interessierten Kolleginnen den Vortrag von Alice Westphal zum Nachlesen abrufen.

Führen lernen: 17 Pädagog_Innen schließen Weiterbildung zur „Qualifizierten Kita-Leitung“ erfolgreich ab

Eine Kita zu leiten, ist heute eine höchst anspruchsvolle Aufgabe, die der Führung eines mittleren  Unternehmens gleichkommt. Kita-Leiterinnen und -Leiter führen und entwickeln Teams von bis zu 40 Pädagog_innen. Sie verwalten Budgets, erarbeiten mit ihrem Team das pädagogische Konzept, kommunizieren mit den Eltern, repräsentieren die Kita und den Träger in der Öffentlichkeit und, und, und.  Dafür brauchen sie nicht nur aktuelles Fach-, sondern auch eine Menge Methodenwissen. 

2017 01 25 Kolloqium Kariv„Uns bei Kindergärten City ist es sehr wichtig, Pädagoginnen und Pädagogen, die Lust auf ‚Mehr‘ haben, systematisch auf ihrem Weg zur Führungsverantwortung zu unterstützen“, so die pädagogische Geschäftsleiterin Katja Grenner.  „Deshalb bieten wir seit 2015 die Zertifizierungsweiterbildung zur Qualifizierten Kita-Leitung an.“ 

Innerhalb eines Jahres setzen sich die Teilnehmenden in elf Modulen intensiv mit Themen wie Personalführung und –entwicklung, Kritik- und Konfliktmanagement, Organisations- und Qualitätsentwicklung oder der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Eltern auseinander. Nach 253 Stunden mündet die Weiterbildung in eine sehr praxisnahe Abschlussarbeit, die in einem Kolloqium präsentiert wird. Durchgeführt wird die Qualifizierung von Cordula Sanner, Antje Rogusch und Martina Schulz vom Bildungsträger Blickpunkt KIND. 

2017 01 25 Kolloqium Goldenberg253 arbeitsintensive Stunden liegen auch hinter den 17 Teilnehmer_innen des jüngsten Durchgangs der Qualifizierung: Am 25. Januar präsentierten sie in der Lernwerkstatt von Kindergärten City ihre Abschlussarbeiten und konnten voller Stolz auf das Geschaffte ihre Zertifizierungsurkunden  entgegennehmen. Katja Grenner: „Es ist beeindruckend zu erleben, wie sich alle, die an dieser Qualifizierung teilnehmen, innerhalb eines Jahres fachlich und auch persönlich weiterentwickeln.“ Oder, wie ein Teilnehmer auf eines der aushängenden Feedback-Plakate schrieb: „Ein guter Tag für Kindergärten City!“

So lernen wir!

Ganz Ohr!Die Fortbildungsreihe zum Berliner Bildungsprogramm  in der Lernwerkstatt von Kindergärten City ist am Jahresende 2016 mit einer Fortbildung zum Thema „Hören“ ausgeklungen.

Alles für die Kinder: So sammeln wir Erfahrungen
Der Austausch über das Thema „Hören“, über die Realisierung von Projekten und die Gestaltung der  Bildungspartnerschaft  mit Eltern und hat Früchte getragen:  Viele neue Ideen wurden entwickelt und Vorhandene aufgefrischt. So starteten die Kolleginnen in der Krippe Emdener Straße unmittelbar nach der Fortbildung ein Projekt zum Thema „Ohren und Hören“ und bekamen dafür von den Eltern der beteiligten Kinder eine ausgesprochen  positive Resonanz. 

Fragen die sich die Teilnehmer_innen während der Fortbildung gestellt haben:Das kann sich hören lassen!

  • Wie lange können wir den Ton einer Stimmgabel hören?
  • Erkennen wir Alltagsgeräusche?
  • Sind Ohrenstäbchen gut für die Ohren?
  • Wie entsteht ein Ohrwurm und wie werden wir ihn wieder los?

 Neben einer Exkursion ins Science Center Spektrum des Berliner Technikmuseums machten die Teilmehmer_innen Raumerfahrung mit Tönen und gingen der Frage nach, womit man Töne machen kann: Mit Löffeln, mit Stimmgabel, mit Regenmachern. Die gesamte Fortbildung wurde in Bild und Wort  dokumentiert und von den Pädagog_innen mitgenommen, um dort den Kita-Alltag zu bereichern und bei der Umsetzung des Berliner Bildungsprogramms neue, kreative Wege einzuschlagen.

Fortbildungen bei City: Die Basisqualifikation zum Berliner Bildungsprogramm

Wie gestalte ich Projekte, die Kinder zum entdeckenden Lernen anregen und auf ihre Interessen und Ideen eingehen? Wie sehen Räume und Materialen aus, die eine optimale Umgebung bieten? Wie beobachte und dokumentiere ich die Entwicklung der Kinder? Die Fragen, mit denen sich Pädagoginnen und Pädagogen heute im Kindergarten-Alltag auseinandersetzen, sind komplex und anspruchsvoll. Basis ihrer Arbeit ist dabei das Berliner Bildungsprogramm. Mit seinen sechs Bildungsbereichen von Mathematik über Kunst bis Gesundheit ist es der Rahmen, in dem die Pädagog_innen die Kinder bei den ersten Schritten ihrer Bildungsbiografie begleiten und mit dem sie die hohe Qualität der Bildungsarbeit in den Kindergärten sichern.

Lernen mit allen Sinnen
Doch wie schafft man es, dass alle Pädagog¬_innen nicht nur die Inhalte des Bildungsprogramms kennen, sondern auch das Handwerkszeug haben, um sie spannend und abwechslungsreich im Kita-Alltag umzusetzen? Bei Kindergärten City gehört eine dreitägige Fortbildung zum Bildungsprogramm zur Basisqualifikation, die die pädagogischen Mitarbeiter_innen absolvieren. Dabei sitzen sie nicht auf der Schulbank und pauken die Inhalte des 180 Seiten dicken Buches. Vielmehr widmen sie sich in der Lernwerkstatt des Trägers sehr praxisnah und kreativ einem jeweils wechselnden Thema  – im Dezember 2016 zum Beispiel dem Thema „Hören“: Gemeinsam gehen sie auf einen Spaziergang durch die Bildungsbereiche und erforschen, welche Facetten das Thema hat und wie man sich ihnen kindgerecht nähern kann. Unter dem Motto „Wir lernen voneinander“ spielt dabei immer auch der Praxis-Austausch zwischen den Kolleg_innen eine große Rolle.

lernwerkstatt Die Fortbildungen zum Bildungsprogramm werden von Ayşegül Arslanoğlu, der Leiterin der Lernwerkstatt von Kindergärten City, gestaltet und durchgeführt. Zum festen Team gehören außerdem die Gymnastiklehrerin Claudia Köpp, die nicht nur die Köpfe, sondern auch die Körper der Teilnehmer_innen bewegt, die Leiterin der Else Ury-Bibliothek Katrin Seewald, die für die Pädagog_innen jeweils thematisch passende Bücher lebendig werden lässt, und die Leiterin der Kita Lobeckstraße, Grit Mende, die erklärt, wie sich die Intelligenz von Kleinkindern entwickelt.

Die Basisqualifikation wird einmal monatlich in der Lernwerkstatt angeboten. Die nächsten Fortbildungen finden vom 13. bis 15. Februar, vom 13. bis 15. März und vom 24. bis 26. April 2017 statt. Nähere Informationen erhalten Sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Das Berliner Bildungsprogramm steht im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Es grünt wieder: Kita Urbanstraße eröffnet neugestalteten Garten

Fragt man Kinder, was sie sich für den Garten ihrer Kita wünschen, sprudeln die Ideen nur so: Einen Wassermatschplatz! Eine Schaukel! Plätze zum Verstecken! Klettergerüste! Vielleicht ein Insektenhotel? Und auf jeden Fall: Eine groooße Sandkiste!

20170428 Urbanstr48 3Der Garten der Kita Urbanstraße 48k entsprach diesen Idealvorstellungen schon länger nicht mehr. Angelegt im Jahr 1987, war er in die Jahre gekommen, stark verschattet und verwurzelt. Da lag der Wunsch nach einer Neugestaltung nahe. Zwischen der Idee im Jahr 2014 und dem ersten Spatenstich im Sommer 2016 lagen viele Monate der Planung und des Wartens auf die beantragten Fördergelder. „Damit unser neuer Garten genau so wird, wie unserer Kinder sich ihn vorstellen, haben wir sie nach ihren Wünschen befragt und ihre Ideen in einem Malwettbewerb zusammengetragen“, erzählt die Leiterin der Kita, Sabine Dietrich. Auch die Eltern und natürlich das Team wurden einbezogen, bevor die Gartenarchitekten zum Bleistift griffen und schließlich der erste Bagger anrückte. Pünktlich zum Start in die Freiluftsaison 2017 konnten am 28. April 2017 nun Kinder, Eltern und Erzieher*innen das neue Gartenreich mit einem bunten Frühlingsfest in Besitz nehmen.

20170428 Urbanstr48 4Und der neue Garten kann sich mehr als sehen lassen: Mitten in einem Kreuzberger Wohngebiet gelegen, ist er eine grüne Oase, die den Kindern verschiedener Altersgruppen viel Platz zum Toben, Klettern, Rutschen, Schaukeln, Buddeln und sich Verstecken bietet und mit ihren vielen verschiedenen Pflanzen- und Tierarten ein Stück Natur in die Großstadt holt.

„Nun hoffen wir auf einen schönen Sommer, damit die Kinder die neue Gartenfreiheit in vollen Zügen genießen und die Planschanlage bald auch barfuß in Besitz nehmen können“, so die stellvertretende Leiterin der Kita, Ute Treuchel, am Rande des Festes.

Mehr Männer in die Kitas! Der Boys Day 2017

20170426 BoysDay1Männer im Erzieherberuf – das ist in vielen Kitas hierzulande immer noch eher die Ausnahme. Bei Kindergärten City liegt der Anteil der männlichen Pädagogen im Schnitt bei 6,5 Prozent, wobei es mancherorts gar keine männlichen Kollegen gibt, während in anderen Einrichtungen bereits jede fünfte Erzieherstelle mit einem Mann besetzt ist. Damit aus dem Wunsch nach mehr Männern in den Kitas Realität werden kann, beteiligt sich der Träger seit Jahren am bundesweiten Boys Day, dem Jungen-Zukunftstag. An ihm öffnen soziale Einrichtungen ihre Türen für Jungen der Klassenstufen 5 bis 10, um ihren Horizont bei der Berufswahl jenseits von Stereotypen wie „Mechaniker oder Maler? Informatiker oder Ingenieur?“ zu erweitern.

20170426 BoysDay2In diesem Jahr waren  drei City-Kitas aus Kreuzberg und dem Wedding beim Boys Day dabei. In der Kita Methfesselstraße 14 begleitete ein Siebtklässler eine Kitagruppe auf einen Ausflug zur Feuerwache. Im Planufer 81 war der 12jährige Emirhan zu Gast, der schon seine eigene Kitazeit in dieser Einrichtung verbrachte hatte und sich vorstellen kann, später selbst mit Kindern zu arbeiten: „Weil es nie langweilig wird!“ Und in der Kita Neue Hochstraße 44 verbrachten gleich neun Sechstklässler der Hermann-Schulz-Grundschule einen bunten Tag, an dem viel gespielt, gekickt und gelacht, aber auch gelernt wurde.

Das Fazit am Ende: Alle hatten viel Spaß und fanden es spannend, den Kita-Alltag einmal „von der anderen Seite“, aus der Perspektive der Menschen, die dort arbeiten, zu erleben. Und wer weiß, vielleicht wird der eine oder andere der Jungs in ein paar Jahren tatsächlich mal ein Kollege? Wir würden uns freuen!

Über den Tellerrand schauen II: Holländische Gäste besuchen City-Kitas

Anfang April waren die Leitungsteams von fünf Kindergärten City Kitas für eine Woche in Kitas in Den Haag und Schiedam zu Gast, um sich ein Bild von der Kindertagesbetreuung in Holland zu machen. Nun konnten sie ihre holländischen Kolleg*innen zum Gegenbesuch in Berlin gegrüßen.

20170427 Holland Web Vom 24. bis 28. April 2017 waren Erzieherinnen und Erzieher der Träger DAKS und Komkids in den Kitas Kleine Auguststraße, Ackerstraße, Kinzigstraße, Kochstraße und Stettiner Straße zu Gast und arbeiteten in Kindergruppen verschiedener Altersklassen mit. Neben der unmittelbaren pädagogischen Arbeit ließ das Besuchsprogramm auch viel Zeit für das Kennenlernen und den Austausch zwischen den niederländischen und den deutschen Pädagog*innen. Im Wortsinn der „Höhepunkt“ des touristischen Begleitprogramms, das natürlich nicht fehlen durfte, war ein gemeinsames Dinner im Sky Restaurant des Fernsehturms.

„Viele neue Eindrücke, viele spannende Anregungen und Denkanstöße zu Dingen, die im Gastland ganz anders gehandhabt werden, als man sie von zuhause kennt: Das war die Bilanz unseres Hollandbesuchs Anfang April, und genauso ist es unseren niederländischen Gästen in dieser Woche auch in Berlin ergangen“, so Petra Narowski-Schulz, Regionalleiterin bei Kindergärten City und Koordinatorin der langjährigen Holland-Kooperation. „Genau das ist es, was diesen Austausch für uns so wertvoll macht, und deshalb werden wir ihn auch in Zukunft weiter fortsetzen und ausbauen. Darauf freuen wir uns schon heute sehr!“.

Über den Tellerrand schauen: Kitaleitungen auf Exkursion in den Niederlanden

„Hartelijk welkom in onze Kinderdagverbliff!“ heißt es vom 3. bis 7. April für fünf Kitaleitungsteams von Kindergärten City: Zusammen mit den Regionalleiterinnen Petra Narowski-Schulz und Kerstin Vierke sind sie für eine Woche zu Gast in Kindertagesstätten in Schiedam (bei Rotterdam) und Den Haag. Für jeweils zwei Tage arbeiten sie in Einrichtungen der Träger Komkids  und DAK mit, um sich aus nächster Nähe ein Bild von der Kindertagesbetreuung in unserem Nachbarland zu machen.

20170404 Hollandexkursion webWie sieht Kita-Arbeit anderswo aus?
„Was können wir voneinander lernen, wenn wir über unseren Tellerrand hinausschauen? Über den der eigenen Kita, aber auch über den Berlins oder gar Deutschlands? Das ist eine spannende Frage, die uns bei Kindergärten City schon immer sehr wichtig war. Deshalb pflegen wir seit unserer Gründung 2006 auch einen regelmäßigen Fachaustausch mit den Niederlanden“, so Petra Narowski-Schulz. Dort läuft vieles so grundsätzlich anders, als wir es aus Berliner Kitas gewohnt sind, beispielsweise beim Einsatz digitaler Medien in der Kommunikation mit den Eltern. „Wir freuen uns auf interessante Einblicke und Anregungen für unsere eigene Arbeit. Und natürlich auf den Gegenbesuch der holländischen KollegInnen in unseren Kitas Ende April“, ergänzt Kerstin Vierke.

(Fast) wie live dabei: Der tägliche Bericht aus Holland
Für alle, die genau wissen wollten, was die Leitungsteams der Kitas Ackerstraße, Kinzigstraße, Kleine Auguststraße, Kochstraße  und Stettiner Straße während ihrer Woche in Holland erlebt haben, gab es vom  4. bis zum 8. April täglich einen „Bericht aus Holland“. Er erschien jeden Morgen auf der Homepage von Kindergärten City und fasste die Highlights des Vortages in Wort und Bild zusammen.

Die Berichte aus Holland:
Montag, 3. April 2017
Dienstag, 4. April 2017
Mittwoch, 5. April 2017
Donnerstag, 6. April 2017
Freitag, 7. April 2017

Archiv