Die Kita Huttenstraße ist für den Deutschen Lesepreis 2020 nominiert

Die Kita Huttenstraße ist für den Deutschen Lesepreis 2020 nominiert

Astrid Lindgren sagte mal: „Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen.“. Man könnte auch sagen: Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt auch von jenen ab, die bei Kindern Begeisterung für’s Lesen wecken. Deshalb zeichnet die Stiftung Lesen jedes Jahr herausragende Projekte , die die Kultur des Lesens fördern, mit dem Deutschen Lesepreis aus. Diesmal unter den Nominierten: Unsere Kita Huttenstraße mit ihrem „Geschichtenfest“.

Zusammen mit neun anderen Nominierten hat sie es in der Kategorie „Herausragende Sprach- und Leseförderung in Kitas“ auf die Shortlist des Lesepreises geschafft. Insgesamt hatten sich über 400 bundesweite Einreichungen für den Preis beworben. Er ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert und wird seit 2013 in fünf Kategorien verliehen. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters.

Das „Geschichtenfest“ der Kita Huttenstraße
Die Kita Huttenstraße ist eine der 44 Kindergärten City-Kitas, die am Bundesprogramm Sprachkitas  teilnehmen. Der Fokus ihrer pädagogischen Arbeit liegt deshalb auf der alltagsintegrierten Sprachbildung der Kinder, von denen viele aus Familien mit nicht-deutschen Herkunftssprachen kommen. Im Zentrum ihrer Bewerbung um den Lesepreis steht ihr Geschichtenfest, das seit 2019 immer am Jahresanfang gefeiert wird.

An diesem Nachmittag lädt die Kita Kinder und Familien zu einem Fest rund ums Erzählen und Vorlesen ein. Überall in der Kita werden Bücher vorgestellt oder einfach so Geschichten erzählt. Es gibt es Angebote vom Puppentheater und Kamishibai bis zum gemütlichen Erzählzelt und auch die Eltern machen mit, indem sie z.B. in ihrer Muttersprache vorlesen.

„Viele unserer Kinder haben zuhause so gut wie keine Kinderbücher“, erzählt die zusätzliche Sprachförderkraft der Kita, Julie Form. „Deshalb versuchen wir im Alltag und auch mit unserem Geschichtenfest, die Familien mit niedrigschwelligen Angeboten zu erreichen. So können sich die Kinder bei uns jederzeit Bücher für zuhause ausleihen. Bei unserem Geschichtenfest ist die Kiez-Bibliothek mit einem Stand dabei, an dem die Eltern gleich einen Leseausweis für ihr Kind beantragen können. Und wir arbeiten mit librileo zusammen, einem Verein, bei dem einkommensschwache Familien kostenlose Bücherboxen für ihr Kind beziehen können.

Die Kinder nehmen diese Angebote gerne an und wir erleben, wie Kinder, die anfangs überhaupt keinen Zugang zu Büchern hatten, Interesse entwickeln und manchmal zu richtigen kleinen Bücherwürmern werden.“

Wir gratulieren dem Team der Kita Huttenstraße zu seiner Nominierung für den Deutschen Lesepreis und drücken am 4. November alle Daumen für die Preisverleihung!

Mehr Informationen über den Deutschen Lesepreis finden Sie hier.

Archiv