Kollege Eichhörnchen

Kollege Eichhörnchen

In der Kita Lichtenberger Straße bekommen die Pädagog*innen in diesen Herbsttagen Unterstützung von kleinen tierischen Helfern, die vor allem in der Eingewöhnung der jüngsten Kinder wertvolle Dienste leisten.

Wohl kaum ein Elternteil kennt sie nicht: Die Begeisterung, die wildlebende Tiere in die Gesichter von kleinen Großstadtkindern zaubern. Vögel, Eichhörnchen oder sogar ein Fuchs – welch ein Abenteuer, die tierischen Nachbarn mitten in der Stadt beobachten zu können.

Auch in der Kita Lichtenberger Straße ist das nicht anders: Jeden Morgen kommen hier Eichhörnchen in den Garten und holen sich ein paar Nüsse, die Kinder und Pädagog*innen für sie auf’s Fensterbrett des Gruppenraums gelegt haben. Die Kinder beobachten aus nächster Nähe, wie die Tiere auf dem Fensterbrett hin- und herspringen, die Nüsse im Garten vergraben oder sie an Ort und Stelle knabbern. Mittlerweile sind die Tiere schon so zutraulich, dass sie die Nüsse manchmal direkt von einer ausgestreckten Hand annehmen.

„Der Eichhörnchenbesuch gehört mittlerweile zu unserem festen Morgenprogramm“, erzählt die Pädagogin Nadja Meier. „Für unsere Jüngsten sind die Tiere eine tolle Ablenkung, die den Abschied von Mama oder Papa etwas leichter macht. Über diese tierische Unterstützung bei der Eingewöhnung freuen auch wir Pädagog*innen uns sehr.“

Archiv