Aktuelles 2020

Kindergärten City begrüßt neue Personalleiterin

Seit dem 1. März 2020 hat der Personalbereich von Kindergärten City eine neue Leiterin: Die 46jährige Betriebswirtin Kerstin Maiazza übernahm den Staffelstab von Jutta Erkens, die den Bereich seit der Gründung des Eigenbetriebs 2006 geführt hatte und die sich nun in den Ruhestand verabschiedet.

Nach ihrem Studium in Paderborn führte ihr beruflicher Werdegang Kerstin Maiazza zunächst als Personalreferentin Marketing/Vertrieb zur August Storck KG. Von 2008 bis Februar 2020 war sie als Personalleiterin Teil der Geschäftsleitung des Wissenschaftsverlags der Walter de Gruyter GmbH. Sie lebt mit ihrer Familie in Pankow.

„Es freut uns sehr, Kerstin Maiazza für die Leitung unseres Personalbereichs gewonnen zu haben,“ so die kaufmännische Geschäftsleiterin von Kindergärten City, Claudia Freistühler. „Gut qualifizierte Mitarbeiter*innen für unsere Kitas zu finden, zu halten und zu entwickeln wird in den nächsten Jahren  neben der Digitalisierung unserer Personalprozesse die größte Herausforderung für unseren Personalbereich bleiben. Wir freuen uns darauf, hier gemeinsam mit Frau Maiazza neue Wege zu gehen, um unsere Position als attraktiver Arbeitgeber für Pädagog*innen in Berlin weiter auszubauen.“

Berlin-Tag: Wir waren dabei!


   Ich möchte eine berufsbegleitende Ausbildung machen – was muss ich dafür mitbringen? Ich bin Erzieher und möchte Kitaleitung werden: Was muss ich dafür tun? Ich habe meine Ausbildung im Ausland gemacht – wird sie mir in Berlin anerkannt? Mit solchen und unzähligen anderen Fragen kamen am 29. Februar rund 4.200 Besucher*innen zum Berlin-Tag, Deutschlands größter Berufs- und Informationsmesse für Pädagog*innen. Mit einem gut gelaunten Messeteam mittendrin im Hangar 6 des ehemaligen Flughafens Tempelhof:Kindergärten City.

Besonders wichtig ist es uns, die Fragen der Besucher*innen auf Augenhöhe und direkt aus der Praxis heraus beantworten zu können. Deshalb besteht der Kern unseres Messeteams immer aus Kitaleitungen, Pädagog*innen und Sprachexpert*innen aus verschiedenen Kitas. Ergänzt werden sie vom Knowhow der Personalabteilung, die alle Fragen zum Bewerbungsprocedere und den Voraussetzungen im Detail beantworten kann. Diesmal zum ersten Mal dabei war unsere Koordinatorin für Mentor*innenangelegenheiten als Expertin für unsere berufsbegleitende Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher*in.

Das bewährte Konzept ging auch diesmal wieder auf: Im Rahmen der Beratungsgespräche verteilten wir rund 180 Infomappen, beantworteten unzählige Fragen und freuen uns nun darauf, den einen oder die andere unserer Gesprächspartner*innen bald bei unserem 14-tägig stattfindenden Bewerber*innentag wiederzusehen.

Beruflicher Neustart gesucht? Erfüllung gefunden!

Genug von Büro, Verkaufstheke oder Werkstatt? Alle, die einen beruflichen (Neu-) Start mit Sinn und Anspruch suchen, sollten sich beeilen: Noch bis zum 15. März läuft der Bewerbungszeitraum für die berufsbegleitende Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher*in in unseren Kitas in Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte.

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Ihr theoretischer Teil findet an zwei Tagen pro Woche bei unserem Partner, der Pro Inklusio Fachschule für Sozialpädaogogik, statt. Für den praktischen Teil sind die Auszubildenden vom ersten Tag an Teil des Teams ihrer Ausbildungskita. Unterstützt von einer/einem speziell geschulten Mentor*in werden sie Schritt für Schritt an die pädaogogische Arbeit herangeführt. Die Auszubildenden erhalten von Beginn an ein Tarifgehalt mit allen Vorteilen des öffentlichen Dienstes. Nach erfolgreichem Abschluss ihrer Ausbildung haben sie beste Aussichten auf eine unbefristete Tätigkeit in einer unserer Kitas.
Alle Details zur berufsbegleitenden Ausbildung, dem Bewerbungsverfahren und das Bewerbungsformular selbst finden Sie auf unserer Ausbildungs-Website:

www.ausbildung-erzieher-in.berlin

Theorie trifft Praxis: Potsdamer Master-Studierende zu Gast bei Kindergärten City


Welche Besonderheiten haben die großen öffentlichen Kitaträger Berlins? Wo gibt es Ansatzpunkte für Forschungsarbeiten und welche Karriere-Wege stehen Hochschulabsolvent*innen offen? Diese und viele anderen Fragen standen am 23. Januar auf der Agenda, als wir rund 20 Studierende des Masterstudiengangs „Frühkindliche Bildungsforschung“ der FH Potsdam gemeinsam mit ihrer Professorin Dr. Irene Dietrich in unserer Geschäftsstelle begrüßten.

Katja Grenner und Claudia Freistühler, Geschäftsleiterinnen von Kindergärten City, stellten den Träger mit seinen aktuellen Herausforderungen vom Fachkräftemangel bis zum Platzausbau vor. Die Studierenden hatten viele Fragen mitgebracht: Welche Aufgabenbereiche hat eine Fachberatung und mit welchen spezifischen Themen beschäftigt sie sich? Welche Vorgaben macht das Land Berlin in punkto Qualitätsentwicklung und wie sehen die konkreten Erfahrungen aus? Gemeinsam  mit den Regionalleiterinnen Liane Schiecke und Petra Narowski-Schulz sowie den Fachberaterinnen Susanne Sachse und Ulrike Lehmann standen Katja Grenner und Claudia Freistühler den Studierenden Rede und Antwort und gaben Einblicke in die Berliner Kitalandschaft, die Arbeit eines großen Trägers und die Herausforderungen für Träger und Kitas, Qualitätsanforderungen in der Praxis umzusetzen.

„Kinder bewegen“: Die Kita Emdener Straße im Porträt bei Hauptstadtsport.tv

2004 startete die Deutsche Olympische Gesellschaft die Initiative „Kinder bewegen“. Als eine von bundesweit 27 Kitas war die City-Kita Emdener Straße von Anfang an dabei. Was vor 15 Jahren als Modellprojekt begann, hat sich mittlerweile zu einem Erfolgsmodell entwickelt, das heute fester Bestandteil des Kita-Alltags ist. Grund genug für den Internet-Channel Hauptstadtsport.tv, die Kita gemeinsam mit dem Präsidenten der DOG Berlin, Dr. Richard Meng, zu besuchen.

Immer dienstags und donnerstags kommen die von der DOG finanzierten, bestens ausgebildeten Trainer*innen in die Kita, um mit abwechslungsreichen Sportangeboten das pädagogische Angebot zu ergänzen. An den rund 8.000 Sportstunden haben seit 2004 über 700 Kinder im Alter von zwei bis  fünf Jahren teilgenommen –  und das mit deutlichen Effekten: „Für die Kindern sind die Angebote einen Riesenspaß, auf den sie sich jede Woche freuen. Wir Pädagogen und die Eltern spüren deutlich, wie gut ihnen die regelmäßige zusätzliche Bewegung tut. Und von den Kinderärzten und Grundschulen der Umgebung bekommen wir immer wieder bescheinigt, wie fit unsere Kinder sind“, erzählt die Leiterin der Kita, Daniela Hoffmann.

 

Archiv