Lecker lernen, selbermachen: Kita-Kinder können kochen!

Aktuelles

Lecker lernen, selbermachen: Kita-Kinder können kochen!

20170728 IchKannKochen„Ran an die Töpfe und schnipeln, naschen, ausprobieren!“ hieß es am 28. Juli 2017 für sieben Kinder der Kita Schlesische Straße und ihre Pädagogin Angelika Adam. Gemeinsam mit dem Team des Projektes „Ich kann kochen!“ bereiteten sie einen Gemüseeintopf und selbstgemachten Vanillepudding zu. „Ich kann kochen!“ ist die größte bundesweite Initiative für praktische Ernährungsbildung von Kita- und Grundschulkindern Deutschlands. Ins Leben gerufen wurde sie von der Sarah Wiener Stiftung und der BARMER.

Aus der Tüte oder frisch vom Feld? Pommes mit Mayo oder Rotkohlsalat mit Granatapfel? Was Kinder essen, prägt ihre Ernährungsgewohnheiten oft für Jahrzehnte. Deshalb sollten sie von Anfang an mit frischen, gesunden Lebensmitteln umgehen und selbst entdecken können, was sie selbst Leckeres daraus zubereiten können. Die Realität zeigt jedoch: In vielen Familien wird im stressigen Alltag nur noch selten frisch gekocht. Und wenn, dann kaum gemeinsam mit den Kindern.

Wissen über Lebensmittel geht verloren
Ich kann kochen! hat es sich auf die Fahnen geschrieben, Kinder von klein auf für eine gesunde Ernährung zu begeistern: durch eigene Koch-Erfahrungen mit frischen Lebensmitteln. Gleichzeitig werden Pädagog*innen zu „Genussbotschafter*innen“ qualifiziert und fit gemacht für das Arbeiten mit Kindern in der Küche – in Theorie und Praxis. „Gerade heute, wo immer mehr Fertigprodukte den Lebensmittelmarkt überschwemmen und an jeder Straßenecke Fastfood lauert, brauchen wir Wissen über Lebensmittel“, so die Stiftungsgründerin Sarah Wiener. Ganz nebenbei fördert das gemeinsame Kochen auch die Esskultur und die Sozialkompetenz, stärkt die Feinmotorik und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

An drei Tagen schwingen die Kinder der Schlesischen Straße nun gemeinsam die Kochlöffel. Was es wohl beim nächsten Mal geben wird? Wer weiß. Aber eines wird es auf jeden Fall: „Lecker!“

Archiv