Aktuelle Meldungen von Kindergärten City

Aktuelles

Anerkennung von Berufserfahrung außerhalb des öffentlichen Dienstes

Sie ist auf den ersten Blick nicht ganz einfach zu durchschauen: Die Entgelttabelle des Tarifvertrags der Länder (TV-L), nach der Kindergärten City alle seine Mitarbeitenden bezahlt. Im Wesentlichen besteht sie aus zwei Elementen: Den Entgeltgruppen und den Erfahrungsstufen. Beim Umgang mit letzteren gibt es nun eine Neuerung, die für viele erfahrene Fachkräfte positive Auswirkungen auf die Höhe ihres Gehaltes haben kann.

Alle Stellen bei Kindergärten City sind einer bestimmten Entgeltgruppe (EG) zugeordnet – pädagogische Fachkräfte z.B. der EG 8. Jede Entgeltgruppe ist ihrerseits in sechs sog. Erfahrungsstufen unterteilt, die unterschiedlich hoch dotiert sind und die die Beschäftigten automatisch durchlaufen. Mit wachsender Be-rufserfahrung erhöht sich dadurch automatisch das Gehalt.

Bewerber*innen, die relevante Berufserfahrung außerhalb des öffentlichen Dienstes mitbringen, können laut Tarifvertrag (TV-L) maximal in der Erfahrungsstufe 3 einsteigen, auch wenn ihre tatsächliche Erfahrung eigentlich eine höhere Stufe rechtfertigen würde. Im § 16 TV-L werden aber auch Ausnahmen formuliert.

Was ist neu?
20190523 GL Beschluss Banknoten webDie Möglichkeit, diese Ausnahmen zu nutzen, wird ab sofort bei allen Bewerber*innen von außerhalb des öffentlichen Dienstes sehr intensiv geprüft. Liegen die laut Tarifvertrag nötigen Voraussetzungen vor, kön-nen diese Bewerberinnen sofort ein Entgelt erhalten, das der Erfahrungsstufe entspricht, die ihnen gemäß ihrer tatsächlichen Berufserfahrung zustehen würde. Eine Neuerung, die sich für erfahrene Fachkräfte be-zahlt macht: So ist laut der Tariftabelle 2018 (die Tabelle 2019 liegt noch nicht vor) das Bruttogehalt z.B. einer pädagogischen Fachkraft (EG 8) in der Erfahrungsstufe 5 rund 240 EUR höher als in der Erfahrungs-stufe 3.

„Wir sind wie alle Kitaträger Berlins erheblich vom Mangel an qualifizierten pädagogischen Fachkräften betroffen“, so die kaufmännische Geschäftsleiterin von Kindergärten City, Claudia Freistühler. „Wir arbeiten kontinuierlich an neuen Recruiting-Maßnahmen und sind bei der Verbesserung der Personalsituation in unseren Kitas auf einem guten Weg. Dabei spielt natürlich auch die Bezahlung eine Rolle. Mit dieser Maß-nahme hoffen wir, zukünftig mehr qualifiziertes Personal auch von außerhalb des öffentlichen Dienstes für uns gewinnen zu können.“

Genaueres zum Tarifvertrag und der Einstufung neuer Mitarbeiter*innen können Sie in den FAQs auf unserer Karriere-Website nachlesen.

10 Jahre KinderStimmen: Große Abschlusspräsentation im Tiyatrom

20190518 Kinderstimmen1Eine große Bühne mit rotem Samtvorhang. Dahinter: 30 aufgeregte Kinder aus den Kitas Stettiner-, Urbanstraße 48k und Veteranenstraße. Davor im Publikum: Ihre mindestens genauso aufgeregten Eltern, Geschwister, Großeltern, Tanten und Onkel: Am 18. Mai öffneten sich die Türen des Kreuzberger Theaters Tiyatrom für die Abschlusspräsentation von KinderStimmen 2019, mit der die Kinder voller Stolz präsentierten, was sie in den vergangenen sechs Monaten erarbeitet haben.

20190518 Kinderstimmen2Seit 2009 gehört das Projekt KinderStimmen, das in dieser Form einzigartig in der Berliner Kitalandschaft ist, zum festen Bestandteil der musikpädagogischen Förderung von Kindergärten City. Geleitet wird das Projekt, das gleichzeitig eine Fortbildung für Pädagog*innen ist, von den Musiker*innen Silke Hähnel-Hasselbach und Prof. Stefan Schuck. Von November bis Mai kommen in der Lernwerkstatt Kinder zwischen fünf und sechs Jahren und ihre Pädagog*innen einmal wöchentlich zusammen, um für zwei Stunden ihre Stimmen zu entdecken: Sie summen, ziehen Töne und folgen ihnen, lauschen, machen Tiergeräusche, hören auf die Stimmgabel…In aufeinander aufbauenden Modulen erleben sie ihren Körper als Musikinstrument, erfinden gemeinsam Musikstücke, verbinden Töne mit Bewegungen und üben sich darin, in der Gruppe achtsam und vertrauensvoll miteinander umzugehen. Zurück in der Kita, geben das Erlebte an die anderen Kinder weiter und vertiefen ihre neuen Erfahrungen zusammen mit den Pädagog*innen in kleinen Hausaufgaben.

Mehr Informationen, Fotos und einen Film über das Projekt KinderStimmen finden Sie hier.

Es geht wieder los! Holland-Exkursion 2019

Am 5. Mai 2019 machten sich zwölf Pädagog*innen aus sechs Kindergärten City-Kitas auf den Weg in die Niederlande. Für eine Woche werden sie in Kitas der Träger Komkids und DAK in Den Haag und Schiedam bei Rotterdam mitarbeiten und sich aus nächster Nähe ein Bild von der pädagogischen Arbeit bei unseren Nachbarn machen. Was ist anders als in Berlin? Was können wir voneinander lernen?

Damit geht unser Fachaustausch mit den Niederlanden bereits  in die dritte Runde. Diesmal dabei: Pädagog*innen aus den Kitas Fredersdorfer, Jerusalemer, Liebenwalder, Reichenberger, Neue Hochstraße und Holsteiner Ufer. Begleitet werden sie von zwei Kitaleitungen und einer Regionalleiterin. Vom 19. bis 25. Mai steht dann der Gegenbesuch der holländischen Kolleg*innen in den Berliner Kitas an.

(Fast-) Live-Berichterstattung im Internet
Wie in den Vorjahren, werden die Exkursionsteilnehmer*innen für alle Daheimgebliebenen täglich über ihre Erlebnisse und Erfahrungen berichten. Das „Tagebuch eines deutsch-niederländischen Fachaustauschs“ wird jeden Abend vor Ort in Wort und Bild ergänzt und am nächsten Morgen auf der Homepage von Kindergärten City veröffentlicht. Wir sind gespannt auf die Berichte und wünschen ereignisreiche Tage in Holland!

Die Berichte aus Den Haag und Rotterdam:
Sonntag, 5. Mai 2019
Montag, 6. Mai 2019
Dienstag, 7. Mai 2019
Mittwoch, 8. Mai 2019
Donnerstag, 9. Mai 2019
Freitag, 10. Mai 2019

20190505 Gruppenfoto Ankunft1

Berufsbegleitende Ausbildung: Kennenlern-Tag für Bewerber*innen und Kitaleitungen

Wer bei Kindergärten City die berufsbegleitende Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Erzieher*in absolvieren möchte, durchläuft ein mehrstufiges Auswahlverfahren. Die Bewerber*innen für den Ausbildungsbeginn im August 2019 haben es fast geschafft:  Am 6. Mai treffen sich die 30 Kandidat*innen in der engeren Wahl mit den Leiterinnen und Leitern der ausbildenden City-Kitas.

20190506 Procedo Kennelerntag WebDabei geht es vor allem um eines: Sich gegenseitig kennenzulernen, die wechselseitigen Vorstellungen und Wünsche abzugleichen und zu schauen, ob „die Chemie stimmt“. Denn die Auszubildenden werden von ihrem ersten Arbeitstag an fest ins Team ihrer Ausbildungskita eingebunden. Deshalb ist es wichtig, für jede*n Auszubildende*n die richtige Kita – und für jede Kita die/den richtige*n Auszubildende*n zu finden.  „Am Kennenlern-Tag können sich beide Seiten ein erstes Bild voneinander machen. Bei beiderseitigem Interesse werden dann Hospitationstermine verabredet, auf deren Basis schließlich die Entscheidung für oder gegen eine Zusammenarbeit fällt“, so die Personalleiterin von Kindergärten City, Jutta Erkens. „Mit diesem Verfahren haben wir gute Erfahrungen gemacht.“

Wie es ist, bei Kindergärten City die berufsbegleitende Ausbildung zu machen, erzählt eine Absolventin in diesem Video auf unserer Karriere-Website.

Tag der Städtebauförderung am 11.5.: Besichtigung der Baustelle Kita Edinburger Straße

Architektenentwurf Kita Edinburger StraßeSie ist eines der aktuell größten Bauprojekte von Kindergärten City: Die Kita Edinburger Straße. Gelegen unmittelbar am Schillerpark, verfügte die stark sanierungsbedürftige Kita bislang über 45 Plätze. Nach Abschluss der Baumaßnahmen wird sie fünf barrierefreie Gruppenräume bieten, in denen moderne Pädagogik für 62 Kinder umgesetzt werden kann. Gleichzeitig werden durch nachhaltige Baumaterialien und den Einsatz von Geothermie zeitgemäße ökologische Konzepte verwirklicht. Als Teil des Bildungsbandes Müllerstraße wurde das Bauvorhaben nun ausgewählt, sich am  11. Mai 2019 im Rahmen des bundesweiten Tags der Städtebauförderung zu präsentieren.

Plakat Tag der StädtebauförderungUnter dem Motto „Das Gebiet wird kinderfreundlicher!“ laden die beteiligten Stadtplaner und Architekten zu einem Gebietsrundgang ein und informieren über die Bau- und Planungsmaßnahmen rund um die Müllerstraße.

Die Führung über die Baustelle der Kita ist Teil des Rundgangs 2, der um 12:30 Uhr an der Rundbank am Rathausvorplatz (Müllerstraße 146) beginnt. Sie wird vom Architektenbüro Weltring durchgeführt, die Teilnahme ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich. Nähere Informationen finden Sie in diesem Faltblatt und unter www.tag-der-staedtebaufoerderung.de

„Kinder bewegen“: Die Kita Emdener Straße im Porträt bei Hauptstadtsport.tv

2004 startete die Deutsche Olympische Gesellschaft die Initiative „Kinder bewegen“. Als eine von bundesweit 27 Kitas war die City-Kita Emdener Straße von Anfang an dabei. Was vor 15 Jahren als Modellprojekt begann, hat sich mittlerweile zu einem Erfolgsmodell entwickelt, das heute fester Bestandteil des Kita-Alltags ist. Grund genug für den Internet-Channel Hauptstadtsport.tv, die Kita gemeinsam mit dem Präsidenten der DOG Berlin, Dr. Richard Meng, zu besuchen.

Immer dienstags und donnerstags kommen die von der DOG finanzierten, bestens ausgebildeten Trainer*innen in die Kita, um mit abwechslungsreichen Sportangeboten das pädagogische Angebot zu ergänzen. An den rund 8.000 Sportstunden haben seit 2004 über 700 Kinder im Alter von zwei bis  fünf Jahren teilgenommen –  und das mit deutlichen Effekten: „Für die Kindern sind die Angebote einen Riesenspaß, auf den sie sich jede Woche freuen. Wir Pädagogen und die Eltern spüren deutlich, wie gut ihnen die regelmäßige zusätzliche Bewegung tut. Und von den Kinderärzten und Grundschulen der Umgebung bekommen wir immer wieder bescheinigt, wie fit unsere Kinder sind“, erzählt die Leiterin der Kita, Daniela Hoffmann.

 

Der Boys Day 2019 bei Kindergärten City

20190328 BoysDay1Tischler, Kaufmann, Kfz-Mechatroniker: Fragt man Jungs, welchen Beruf sie nach der Schule lernen möchten, werden nach wie vor viel zu selten soziale Berufe genannt. Um mehr Jungs für vermeintliche „Frauendomänen“ zu interessieren, gibt es seit 2011 den bundesweiten Jungen-Zukunftstag Boys Day. An ihm schnuppern Schüler der 5. bis 10. Klassen für einen Tag in Berufe hinein, die mehrheitlich von Frauen ausgeübt werden. Am 28. März waren auch wieder einige Kindergärten City-Kitas beim Boys Day 2019 dabei.

Allein in der Kita Lehrter Straße, die zum erstem Mal mitmachte, gingen über 300 Anfragen für die zunächst zwei angebotenen Plätze ein, die dann schnell auf vier aufgestockt wurden. Zu Gast waren schließlich vier Sechst-, Siebt- und Achtklässler aus Zehlendorf. Sie spielten mit den Kindern, halfen beim Zähneputzen und Aufräumen. Auch die Kita Gartenstraße öffnete zum ersten Mal ihre Türen für den Jungen-Zukunftstag. Nach einer Vorstellung der Einrichtung durch ihre Leitung Katrin Hellwich und dem Austausch über die Erwartungen der sechs Jungen nahmen sie am Kitaalltag in den Gruppen teil. Sie malten mit den Kindern, lasen vor, übten ihre Geduld beim „Mensch ärgere dich nicht“ und bekamen fast nebenbei einen kleinen Einblick in den Arbeitsalltag pädagogischer Fachkräfte.

20190328 BoysDay2„Für die Schüler ist der Boys Day eine tolle Gelegenheit, ihren Horizont bei der Berufswahl vielleicht ein bisschen zu erweitern“, so Kitaleiterin Silke Pietsch aus der Lehrter Straße. „Für unsere Kinder war es spannend, für einen Tag ‚große Jungs‘ in ihrer Gruppe zu haben und mit ihnen zu spielten. Die Jungs waren sehr aufgeschlossen, höflich und freundlich. Für uns eine Win-Win-Situation – wir sind im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder beim Boys Day dabei.“

Der Boys Day in Zahlen:

  • 290.000 Jungen nahmen seit 2011 am Boys Day teil.
  • In diesem Jahr gab es mehr als 7.400 Angebote mit über 32.000 Plätzen.
  • 90% der teilnehmenden Jungen finden den Boys Day gut oder sehr gut.
  • 20% der teilnehmenden Einrichtungen erhalten später Bewerbungen von früheren Boys Day-Teilnehmern.

"Jeder ist ein Teil des Ganzen"

So lautet das Motto der Mosaik Berlin gGmbH, die seit über 50 Jahren Arbeits- und Wohnangebote für Menschen mit Behinderung anbietet. Teil dieses Ganzen sind auch die Kinder der Kita Lichtenberger Straße: Gelegen in unmittelbarer Nachbarschaft, verbindet die Kita eine langjährige Zusammenarbeit mit den Mosaik-Werkstätten Berlin-Mitte.

20190319 LichtenbgSt Mosaik Koop2Im Rahmen eines Projektes waren von Mitte Januar bis Mitte März einmal wöchentlich Beschäftigte der Werkstätten mit ihrem Anleiter in der Kita zu Gast. Gemeinsam mit den Vorschulkindern setzten sie kreative Ideen um, bei denen die Kinder verschiedene handwerkliche und kreative Techniken ausprobieren konnten – vom Bau von Insektenhotels bis zum Bemalen eigener T-Shirts.

„Wir arbeiten seit gut fünf Jahren regelmäßig mit den Mosaik-Werkstätten zusammen“, so die Leiterin der Kita, Kathrin Starke. „Bei gemeinsamen Projekten wie diesem können die Kinder Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen ganz natürlich und offen begegnen. So lösen sich Berührungsängste, die auf beiden Seiten anfangs vielleicht manchmal noch da sind, ganz schnell in Luft auf. Und schließlich geht es nur noch um das, was alle verbindet: den Spaß am gemeinsamen Werkeln und Ausprobieren und die Freude über die zusammen erschaffenen Dinge.“

Berufsbegleitende Ausbildung bei Kindergärten City und Pro Inklusio: Jetzt bewerben!

Für alle, die im August die berufsbegleitende Ausbildung zur/zum staatlich anerkannte*n Erzieher*in beginnen wollen, ist der 1. März ein wichtiger Stichtag: An ihm beginnt die Bewerbungsfrist an der Pro Inklusio Fachschule für Sozialpädagogik, mit der die Kita-Eigenbetriebe von Berlin bei der berufsbegleitenden Ausbildung zusammenarbeiten.

20190301 bbA Maerz19 bannerIhr Vorteil: Theorie und Praxis gehen Hand in Hand. Während die theoretische Ausbildung an zwei Tagen pro Woche bei Pro Inklusio stattfindet, erfolgt die praktische Ausbildung an den anderen Wochentagen in einer unserer Kitas in Friedrichshain-Kreuzberg oder Mitte.

Die Auszubildenden schließen von Beginn an einen Arbeitsvertrag mit Kindergärten City ab. Vom ersten Tag an sind sie Teil des pädagogischen Teams ihrer Kita und werden Schritt für Schritt in die verantwortungsvollen Aufgaben der Pädagog*innen eingeführt. Dabei steht ihnen ein*e erfahrene*r und geschulte*r Mentor*in zur Seite. Nach dem erfolgreichen Abschluss der dreijährigen Ausbildung bieten wir den Absolvent*innen einen unbefristeten Arbeitsvertrag als staatlich anerkannte*r Erzieher*in an.

Die Bewerbung für die berufsbegleitende Ausbildung ist vom 1. bis zum 29. März 2019 möglich. Alle Informationen und den Link zur Bewerbungshomepage finden Sie unter www.kitakarriere.berlin/berufsbegleitende-ausbildung

Berlin-Tag am 2. März: Wir sind wieder dabei

„Berlin sucht schlaue Leute“ lautet das Motto des nächsten Berlin-Tages, für den sich am 2. März von 9 bis 16 Uhr die Türen des ehemaligen Flughafens Tempelhof öffnen werden.  Mit mehr als 4.500 Besucher*innen und fast 150 Ausstellern – davon knapp 60 aus dem Kitabereich – ist der Berlin-Tag mittlerweile Deutschlands größte Berufs- und Informationsmesse im Bildungsbereich.

Kindergärten City ist wieder mit einem eigenen Stand dabei, der von einem Team aus erfahrenen Kitaleitungen, Pädagog*innen, Sprachförderkräften und Ansprechpartner*innen aus der Geschäftsstelle betreut wird. Gemeinsam werden sie wieder viel Informationsmaterial unter’s Volk bringen und allen Interessierten ihre Fragen zum  Arbeiten und persönlichen Weiterkommen in unseren Kitas beantworten.

20190302 Banner BerlinTagKommen Sie uns am Stand 1.006 besuchen: Wir freuen uns auf Sie!
Wann? Samstag, 2. März 2019, 9 bis 16 Uhr
Wo? Flughafen Tempelhol, Platz der Luftbrücke 5, 12101 Berlin

Wichtig: Der Eintritt zur Messe ist kostenlos, Besucher*innen sollten sich vorher allerdings auf der Website www.berlin-tag.berlin anmelden.

Führen lernen: 16 Pädagog*innen schließen Weiterbildung zur „Qualifizierten Kita-Leitung“ erfolgreich ab

20190122 Leitungsquali1Teamführung, Partizipationsprozesse, Konzeptentwicklung, Qualitätsmanagement, Budgetverwaltung, Büroorganisation … : Schlagworte wie diese umreißen nur grob das anspruchsvolle und vielfältige Aufgabenspektrum, dem sich Kitaleitungen heute gegenübersehen. Um ihm erfolgreich begegnen zu können, braucht es Fach- und Methodenwissen in den verschiedensten Wissensgebieten und die Fähigkeit zur Reflexion des eigenen Handelns.

Um Pädagog*innen mit „Lust auf Mehr“ gezielt und systematisch auf ihrem Weg zur Führungsverantwortung zu unterstützen, bietet Kindergärten City seit 2015 in Kooperation mit Blickpunkt KIND die Zertifizierungsweiterbildung zur Qualifizierten Kita-Leitung an. In ihr setzen sich die Teilnehmenden ein Jahr lang in elf Modulen intensiv mit Themenfeldern auseinander, die für die Arbeit als Kitaleitung essentiell sind. Nach 253 Stunden mündet die Weiterbildung in einer sehr praxisnahen Abschlussarbeit, die in einem Kolloqium präsentiert wird.

20190122 Leitungsquali2Am 22. Januar war es für die Teilnehmer*innen des Jahrgangs 2018 soweit: In der Lernwerkstatt von Kindergärten City präsentierten sie ihre Abschlussarbeiten. In ihnen gingen sie auf hohem fachlichem Niveau Fragen nach, die derzeit in vielen City-Kitas Thema sind - von der Begleitung von „Berufsbegleitenden“ und Quereinsteiger*innen bis zur Gestaltung von Kinderkonferenzen. Am Ende konnten alle voller Stolz auf das Geschaffte ihre Zertifizierungsurkunden entgegennehmen.

„Gute Kita geht nicht ohne gute Leitung“, so die pädagogische Geschäftsleiterin von Kindergärten City, Katja Grenner. „Es ist beeindruckend zu erleben, wie sich die Teilnehmer*innen dieser Qualifizierung innerhalb eines Jahres nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiterentwickeln. Das ist ein Geschenk für uns als Träger: Mit Fachkräften wie diesen muss uns um die Zukunft von Kindergärten City nicht Bange sein.“

Kindergärten City begrüßt neue kaufmännische Geschäftsleiterin

2019 begann für Kindergärten City mit einer wichtigen Neuerung: Zum Jahresanfang begrüßte der Träger seine neue kaufmännische Geschäftsleiterin, Claudia Freistühler. Zusammen mit der pädagogischen Geschäftsleiterin Katja Grenner bildet sie ab sofort die Doppelspitze von Kindergärten City.

20190107 Begruessung CF webClaudia Freistühler tritt die Nachfolge von Susanne Kabitz an, die Kindergärten City seit der Gründung im Jahr 2006 als Kaufmännische Geschäftsleiterin ganz entscheidend prägte und die sich im Dezember in den Ruhestand verabschiedet hatte.

Die 42jährige Sozialwissenschaftlerin Claudia Freistühler stammt aus dem Rheinland und lebt seit zehn Jahren in Berlin. Ihre bisherige Laufbahn führte sie vor allem in die Jugend- und Eingliederungshilfe, wo sie unter anderem als Geschäftsführerin und Geschäftsbereichsleiterin tätig war. Zu ihrem Verantwortungsbereich bei Kindergärten City gehören neben den Bereichen Finanzen, Personalwesen, Gebäudemanagement, IT und Öffentlichkeitsarbeit  auch die Gremien- und Netzwerkarbeit im Land Berlin und den beiden Trägerbezirken.

„Ich freue mich sehr auf die vielfältigen Aufgaben, die vor mir liegen. Ich möchte  Kindergärten City als stabilen und wirtschaftlich gut aufgestellten Träger weiterentwickeln,  damit sich unsere 56 Kitas auf das konzentrieren können, was das Wichtigste an unserer Arbeit ist:  Die uns anvertrauten Kinder mit guter pädagogischer Arbeit bestmöglich auf ihrem Weg ins Leben zu begleiten und zu fördern“, so Freistühler.

Neues Angebot für Fachkräfte: Persönliche E-Mailadressen

Kurz vor dem Jahresende 2018 geht Kindergärten City einen weiteren kleinen, aber wichtigen Schritt hin zu mehr Partizipation und Austausch für alle Beschäftigten: Ab sofort können sich alle, die bislang nicht über eine dienstliche E-Mailadresse verfügen, eine solche ausstellen lassen.

20181217 Flyer MailadressenBisher verfügten - neben den Beschäftigen in der Verwaltung - nur die Kitaleitungen über dienstliche E-Mailadressen. Wollten sich Berufsgruppen, deren Arbeitsmittelpunkt nicht ein Schreibtisch mit PC ist, miteinander vernetzen, so blieb ihnen vielfach nichts anderes übrig, als dafür ihre private E-Mailadresse zu nutzen. Das soll sich nun ändern.

„Mit dem neuen Angebot wollen wir zum einen den Informationsfluss im Betrieb verbessern und beschleunigen“, so die pädagogische Geschäftsleiterin von Kindergärten City, Katja Grenner. „Zukünftig können wir z.B. Informationen zu Fortbildungsangeboten oder Veranstaltungen direkt an die Menschen schicken, für die sie gedacht sind. Zum anderen sollen Kolleg*innen, die sich in AGs oder Vorhabengruppen engagieren und sich dafür mit anderen vernetzen wollen, dafür nicht länger ihre Privatadressen nutzen müssen.“

„Wir glauben, dass uns das in Sachen Partizipation ein ganzes Stück voranbringen wird, und sind gespannt auf die Resonanz unserer Beschäftigten“, ergänzt die kaufmännische Geschäftsleiterin, Susanne Kabitz.

Archiv