Aktuelle Meldungen von Kindergärten City

Aktuelles

Kindergärten City begrüßt neue kaufmännische Geschäftsleiterin

2019 begann für Kindergärten City mit einer wichtigen Neuerung: Zum Jahresanfang begrüßte der Träger seine neue kaufmännische Geschäftsleiterin, Claudia Freistühler. Zusammen mit der pädagogischen Geschäftsleiterin Katja Grenner bildet sie ab sofort die Doppelspitze von Kindergärten City.

20190107 Begruessung CF webClaudia Freistühler tritt die Nachfolge von Susanne Kabitz an, die Kindergärten City seit der Gründung im Jahr 2006 als Kaufmännische Geschäftsleiterin ganz entscheidend prägte und die sich im Dezember in den Ruhestand verabschiedet hatte.

Die 42jährige Sozialwissenschaftlerin Claudia Freistühler stammt aus dem Rheinland und lebt seit zehn Jahren in Berlin. Ihre bisherige Laufbahn führte sie vor allem in die Jugend- und Eingliederungshilfe, wo sie zuletzt als Geschäftsführerin tätig war. Zu ihrem Verantwortungsbereich bei Kindergärten City gehören neben den Bereichen Finanzen, Personalwesen, Gebäudemanagement, IT und Öffentlichkeitsarbeit  auch die Gremien- und Netzwerkarbeit im Land Berlin und den beiden Trägerbezirken.

„Ich freue mich sehr auf die vielfältigen Aufgaben, die vor mir liegen. Ich möchte  Kindergärten City als stabilen und wirtschaftlich gut aufgestellten Träger weiterentwickeln,  damit sich unsere 56 Kitas auf das konzentrieren können, was das Wichtigste an unserer Arbeit ist:  Die uns anvertrauten Kinder mit guter pädagogischer Arbeit bestmöglich auf ihrem Weg ins Leben zu begleiten und zu fördern“, so Freistühler.

Neues Angebot für Fachkräfte: Persönliche E-Mailadressen

Kurz vor dem Jahresende 2018 geht Kindergärten City einen weiteren kleinen, aber wichtigen Schritt hin zu mehr Partizipation und Austausch für alle Beschäftigten: Ab sofort können sich alle, die bislang nicht über eine dienstliche E-Mailadresse verfügen, eine solche ausstellen lassen.

20181217 Flyer MailadressenBisher verfügten - neben den Beschäftigen in der Verwaltung - nur die Kitaleitungen über dienstliche E-Mailadressen. Wollten sich Berufsgruppen, deren Arbeitsmittelpunkt nicht ein Schreibtisch mit PC ist, miteinander vernetzen, so blieb ihnen vielfach nichts anderes übrig, als dafür ihre private E-Mailadresse zu nutzen. Das soll sich nun ändern.

„Mit dem neuen Angebot wollen wir zum einen den Informationsfluss im Betrieb verbessern und beschleunigen“, so die pädagogische Geschäftsleiterin von Kindergärten City, Katja Grenner. „Zukünftig können wir z.B. Informationen zu Fortbildungsangeboten oder Veranstaltungen direkt an die Menschen schicken, für die sie gedacht sind. Zum anderen sollen Kolleg*innen, die sich in AGs oder Vorhabengruppen engagieren und sich dafür mit anderen vernetzen wollen, dafür nicht länger ihre Privatadressen nutzen müssen.“

„Wir glauben, dass uns das in Sachen Partizipation ein ganzes Stück voranbringen wird, und sind gespannt auf die Resonanz unserer Beschäftigten“, ergänzt die kaufmännische Geschäftsleiterin, Susanne Kabitz.

Deutsch-österreichischer Fachaustausch in der Kita Neue Hochstraße

Die eigenen Türen für Praktikant*innen zu öffnen und sie für ein paar Tage, Wochen oder Monate in die Praxis der pädagogischen Arbeit hineinschnuppern zu lassen, gehört für viele Kindergärten City-Kitas fast schon zum Alltag. Nicht ganz so alltäglich ist es, wenn die Gäste aus dem Ausland kommen, wie kürzlich in der Kita Neue Hochstraße.

20181026 NeueHochstr PraktikantinFür zwei Wochen waren zwei Schülerinnen der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (bafep) Wien zu Gast in der Kita. Aufgabenschwerpunkt ihres Praktikums waren die Möglichkeiten und Chancen  spezieller Rahmenbedingungen zur sprachlichen Förderung am Übergang von der Kita zur Grundschule.

„Es ist schon das dritte Mal, dass Schüler oder Schülerinnen der bafep Wien bei uns ihr Unterrichtspraktikum absolvieren“, so Kitaleiterin Ina Manthey. „Für uns ist es selbstverständlich, angehenden Pädagog*innen die Möglichkeit zu eröffnen, bei uns Erfahrungen in der Praxis zu sammeln. Und umgekehrt profitieren wir auch von ihren Anregungen, Ideen und dem Blick ‚von außen‘, mit dem uns die Praktikant*innen sehen. Das ist immer sehr bereichernd.“

Erstes Buch des Kindergärten City-Sprachkita-Teams ist erschienen!

Wie gelingt Sprachbildung im Alltag wirklich? Wo überall steckt Sprache drin und wie regen wir Kinder spielerisch, ohne viel Aufwand und mit Freude zum Sprache lernen und zum Sprechen an? Im Herbst 2015 ist eine Sammlung guter Praxisbeispiele aus unseren Sprach-Kitas entstanden, die diesen Fragen auf den Grund geht. Seitdem ist sie Anregung und Praxisbegleiter für viele pädagogische Fachkräfte bei Kindergärten City. Immer wieder erreicht uns die Bitte, diese Sammlung guter und gelungener Praxis auch über unseren Träger hinaus für interessierte Fachkräfte zugänglich zu machen. Das haben wir nun getan:

20180925 Alltagsintegrierte Sprachbildung CoverZusammen mit dem Verlag an der Ruhr haben wir die Materialsammlung überarbeitet, ergänzt und mit einem neuen Look versehen. Nun ist es soweit: Seit dem 10. September 2018 liegt unser erstes Buch auf den Ladentischen und kann natürlich auch online bestellt und erworben werden – gute Praxis bei Kindergärten City zum Nachlesen:

So funktioniert alltagsintegrierte Sprachbildung – die besten Ideen aus der Kitapraxis, herausgegeben von  Susanne Sachse, Dr. Gesina Volkmann, Ulrike Lehmann und Kerstin Mahssasse

Das Handbuch zeigt in über 60 Praxisbeispielen, wie aus Alltagssituationen kleine Lernsettings werden – und wie die alltagsintegrierte Sprachbildung in der Kita umgesetzt werden kann. Alle Vorschläge basieren auf Best-Practice-Beispielen aus unseren Kitas und haben sich in der Praxis bewährt. Vom kurzen Morgenritual über das schnelle Abwandeln gängiger Spiele bis hin zu kleinen Projekten: Unter den erprobten Vorschlägen finden sich diverse Impulse, die sofort ausprobiert werden können. Jedes Angebot ist mit Angaben zu Material, Dauer, Raum- und Personalbedarf versehen. Die Vorschläge mit vielen Fotos sind nach Bildungsbereichen gegliedert und erläutern immer auch, was die Ideen so sprachförderlich macht. So durchschauen die Leser*innen das Prinzip ganz schnell und entdecken auch über die Impulse hinaus überall Gelegenheiten zur Sprachbildung. Eigene Kapitel zu Elternarbeit und Team-Zusammenarbeit komplettieren den Praxisratgeber.

Einen ausführlichen Blick ins Buch erlaubt ein Youtube-Video, in dem der Verlag an der Ruhr das Buch im Detail vorstellt. Zum Anschauen bitte hier klicken!

Architekturquartett 2018: Neu denken im Bestand – Berliner Bildungsbauten

Das Architekturquartett zählt zu den renommiertesten Veranstaltungen der Berliner Architektenkammer. In diesem Jahr steht es am 13. September unter dem Motto „Neu denken im Bestand – Berliner Bildungsbauten“. Unter den Bauwerken, die nach dem Vorbild des Literarischen Quartetts von vier Architekturexpert*innen besprochen werden, ist auch die Kita Stettiner Straße von Kindergärten City. Sie zählte bereits im vergangenen Jahr zu den von der Architektenkammer für den „Tag der Architektur“ ausgewählten, besonderen Projekten.

20180913 Architekturquartett Einlad Web2 Gemeinsam werden die Regisseurin Adriana Altara, der Architekturkritiker Wolfgang Kil, die Architekturtheoretikerin Prof. Dr. Angelika Schnell und der Ressortleiter Politik der Wochenzeitung DIE ZEIT, Dr. Heinrich Wefing, der Frage nachgehen: Wie können Berliner Bildungsbauten aus verschiedenen Epochen zukunftsfähig weiter entwickelt werden?

Das Architekturquartett findet im Babylon-Kino in Berlin-Mitte (Rosa-Luxemburg-Straße 20) statt. Einlass ist ab 17 Uhr, Beginn um 17:30 Uhr. Die kostenlose Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Nähere Informationen können Sie der Einladung entnehmen, die Sie hier öffnen können.

Blickpunkt Kind-Summer School 2018

20180817 Summerschool BlickpunktKindPassend zum Bilderbuchsommer 2018 feierte am 16. und  17. August 2018 im Kurt-Löwenstein-Haus in Werneuchen ein neues Veranstaltungsformat für Kita-Pädagog*innen Premiere: Die Summer School von Blickpunkt Kind. Mit dabei waren Kitaleitungen von 13 City-Kitas aus Kreuzberg, Mitte und Wedding mit Regionalleiterin Solveig Schache und Kolleg*innen aus anderen Kitas aus Berlin und Umgebung.

Im Zentrum der beiden eintägigen Workshops standen die Selbsterfahrung und der Dialog. In ländlicher Idylle erkundeten und erprobten die Pädagog*innen auf kreative Weise verschiedene pädagogische Erfahrungsfelder, in denen Kinder wie Erwachsene mit allen Sinnen lernen und mit viel Freude aktiv werden können. Die Themen der Workshops in den Bildungsbereichen Kunst, Gesundheit und Bewegung waren

  • Natürliche Kunst: Kreatives Spiel und künsterliches Gestalten mit natürlichen Materialien von Anfang an
  • Raum für Leichtigkeit: Im eigenen Körper zuhause sein, ihn spüren und sich in ihm wohl fühlen, innere Ruhe und Gelassenheit finden
  • Bewegte Kindheit: Vom Körper in die Bewegung zum Dialog

Bei sonnigem Wetter, das dem Titel der Veranstaltung alle Ehre machte, hatten die Teilnehmer*innen viel Gelegenheit, sich auszutauschen und ins gemeinsame Denken und Tun zu kommen. „Eine super gute Erfahrung mit vielen Anregungen für die Arbeit in unseren Kitas“, lautete am Ende das einhellige Urteil. Und definitiv eine Erfahrung, die im nächsten Sommer eine Fortsetzung verdient.

Neue Karriere-Website informiert über das Arbeiten bei Kindergärten City

Er ist für alle Kitaträger Berlins eine großer Herausforderung und ein zentrales Arbeitsfeld: Der Mangel an pädagogogischen Fachkräften. Auch in den Kitas von Kindergärten City sind zahlreiche Stellen nicht besetzt. Auf die Frage „Wie können wir uns aus der Masse der Arbeitgeber in Berlin positiv hervortun und auf unsere besonderen Angebote aufmerksam machen?“ wird deshalb an vielen Stellen des Trägers mit großem Einsatz gearbeitet.

Screenshot Karriereseite Rahmenwww.kitakarriere.berlin
Jüngstes Instrument im Kampf gegen den Fachkräftemangel ist eine neue Personalwerbekampage  mit vier Kampagnen-Motiven, die bald in Form von Plakaten, Flyern, Postkarten und anderen Werbemitteln im Stadtbild für Aufmerksamkeit sorgen sollen. Herzstück der Kampagne ist eine Karriere-Website. Unter www.kitakarriere.berlin können sich Interessierte ab sofort umfassend über das Arbeiten bei Kindergärten City, die Angebote des Trägers für seine Beschäftigten und natürlich über freie Stellen informieren. Die Website bringt kompakt und kurzweilig auf den Punkt, was Kindergärten City als Arbeitgeber auszeichnet.

Das Besondere: Auf der Seite erzählen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in kurzen Video-Statements aus ihrer ganz persönlichen Sicht über ihre Arbeit. Dabei geht es z.B. um die Möglichkeiten, sich mit seinen Ideen einzubringen, um die Zusammenarbeit von jüngeren und älteren Kolleg*innen, um die Qualifizierung zur Kitaleitung und andere Fortbildungsangebote und um das besondere Bewerbungsverfahren. Highlight der Website ist ein Film, in dem die zu Wort kommen, um die sich bei uns (fast) alles dreht: Die Kinder.

Insgesamt waren Kolleg*innen und Kinder aus 19 Kindergärten City-Kitas an der Kampagne und der Website beteiligt. Ein echtes Gemeinschaftswerk also - und ein beredetes Beispiel dafür, wie Menschen unterschiedlicher Berufsgruppen bei Kindergärten City für gemeinsame Ziele  zusammenarbeiten.

Informieren Sie sich jetzt auf www.kitakarriere.berlin

Viel mehr als „nur“ Musik: Das Kita a capella-Projekt der Kita Stettiner Straße

20180623 StettinerStr KitaACapella 1Im Kitajahr 2015/16 nahmen Kinder und Erzieher*innen der Kita Stettiner Straße am Kindergärten City-Projekt KinderStimmen teil. Begeistert von der Idee, beschlossen sie, die Kinderstimmen-Idee aufzugreifen und in ihrer Kita fortzusetzen. So entstand „Kita a capella“.

Das Projekt begleitet rund 25 Kinder durch ein ganzen Kitajahr: Über zehn Monate hinweg treffen sie sich einmal wöchentlich in der Bibliothek des Luisenbades, um mit ihren Pädagog*innen für zwei Stunden die mannigfaltigen Möglichkeiten eines Instruments zu erforschen, das jeder und jede von ihnen immer dabei hat: ihre Stimme. Am 23. Juni nun präsentierten sie voller Stolz die Ergebnisse ihrer Arbeit auf der Bühne des Theater 28.

20180623 StettinerStr KitaACapella 2Viel mehr als „nur“ Musik
Bis aus einer Gruppe von wuseligen Kita-Kindern eine Gruppe wird, die gemeinsam an einem Ziel arbeitet, die sich konzentriert und dran bleibt, auch wenn es mal anstrengend wird, braucht es Zeit. Während dieser Monate lernen die Kinder nicht nur ihren Körper als Instrument kennen, mit dem sie jederzeit und überall Musik machen können. Das Üben neuer Texte fördert auch ihre Konzentration, und fast nebenbei ihre sprachlichen Fähigkeiten. Sie gewinnen an Sozial- und Selbstkompetenz: Wie finde ich meinen Platz in dieser Gruppe, in der ich manchmal aber auch dirigieren und den Takt vorgeben kann?

Ode an die Freude? Blub-blub!
Und das Ergebnis war beeindruckend: Rund eine Stunde standen die Kinder auf der Bühne und gaben viele Lieder mit mal ganz einfachen, mal komplizierten Texten zum Besten. Darunter solche, die die Erzieher*innen eigens für dieses Projekt auf Melodien von Mozart und Beethoven verfasst haben. Die Kinder sangen, tanzten, summten, zogen Töne und lautierten manchmal leise, manchmal voller Inbrunst und immer mit viel Spaß – das sah man ihnen an. Aber auch hochkonzentriert. Umso größer waren am Ende Freude und Erleichterung, als das letzte Stück verklungen war und der stürmische Applaus von Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden zu ihnen auf die Bühne brandete: Das habt ihr großartig gemacht!

Einen wunderbaren Artikel zum Projekt gibt es auch auf der Website des Quartiersmanagements Badstraße. Kolleg*innen von Kindergärten City, die sich für das Projekt interessieren, sind herzlich zum Hospitieren eingeladen. Bitte nehmen Sie zur Terminabstimmung einfach Kontakt zur Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! auf.

Grüne Oase mitten im Wedding: Sanierung der Kita Ruheplatzstraße nach fünf Jahren abgeschlossen

20180608 Ruheplatz ErffnIm Mai 2016 konnten nach drei Jahren Sanierungszeit die Räume der Kita Ruheplatzstraße an Kinder und Pädagog*innen übergeben werden. Weitere zwei Jahre dauerte die komplette Neugestaltung des Gartens. Nun ist auch er fertig, und so konnte am 8. Juni 2018 bei herrlichstem Sommerwetter das offizielle Ende des längsten Bauprojektes in der Geschichte von Kindergärten City gefeiert werden.

Auslöser der umfassenden Sanierung, bei der bis auf die tragenden Wände nahezu alles erneuert wurde, war ein Schwelbrand im Jahr 2011. 2012 rückten die Bagger an und für die Kita begann eine von Baulärm und -schmutz geprägte Zeit. Phasenweise wurden die Kinder im Ausweichquartier, der Kita Rehberge im gleichnamigen Volkspark, betreut. Trotzdem verlangten die Bauarbeiten allen Beteiligten viel ab. Viele unvorhersehbare Schwierigkeiten mussten bewältigt werden, was die Bauzeit in die Länge und die Kosten in die Höhe trieb. „Unser kleiner BER“ wurde die Baustelle intern von Manchem genannt.

20180608 Erffn Ruheplatz2Doch das Durchhalten hat sich gelohnt: Entstanden ist eine wunderbare, grüne Oase mitten im Wedding, auf deren Gestaltung das Kita-Team großen Einfluss nehmen konnte. Mit großzügigen, hellen Räumen, die den Kindern viel Platz für selbstbestimmtes Entdecken geben. Mit einem riesigem, schattig-verwinkeltem Garten mit Spiel- und Tobe-Möglichkeiten für ganz kleine, wie für große Kinder. Kurzum: Ein Haus, in dem sich alle wohlfühlen, mit besten Voraussetzungen für hervorragende pädagogische Arbeit.

5x5km-Teamstaffel: Wir waren wieder mit dabei

20180606 Teamstaffel1Wenige Tage nach der diesjährigen Kitajade im Olympiastadion gab es vom 8. bis 10. Juni im Berliner Tiergarten auch für die Großen Gelegenheit, ihr sportliches Können unter Beweis zu stellen: Mit über 6.000 Staffeln und 30.000 Teilnehmer*innen war die 5x5km-Teamstaffel wieder ein Großereignis. Unter dem Motto „laufend besser“ mit dabei: Drei Staffeln von Kindergärten City.

Vor der großartigen Kulisse von Reichstag und Kanzleramt und angefeuert von zahllosen Schlachtenbummlern, gaben sich diesmal Kolleg*innen aus den Kitas Palisaden-, Jerusalemer, Fürstenberger, Baerwald-, Lobeck-, Fredersdorfer und Nordbahnstraße die Staffelstäbe in die Hand. 20180606 Teamstaffel2Am Ende kamen alle drei Staffeln nach rund 2h45min ins Ziel – aber darauf kam es überhaupt nicht an. Denn im Mittelpunkt der Teamstaffel stehen nicht sportliche Höchstleistungen, sondern der Spaß an der gemeinsamen Bewegung. Kerstin Ahlburg, stellvertretende Leiterin der Kita Nordbahnstraße und seit 2007 Organisatorin der Teamstaffeln von Kindergärten City: „Der Sport ist eine tolle Gelegenheit, Kolleg*innen aus anderen Häusern zu treffen und mal über andere Dinge als Kitathemen zu sprechen.  Außerdem ist er ein wichtiger Ausgleich, der hilft, wenn es in der Kita mal wieder stressig wird. Und die Atmosphäre im Tiergarten ist jedes Jahr wieder großartig!“

Kitakinder erobern das Olympiastadion: Die Kitajade 2018

20180525 Kitajade„Sport frei!“ hieß es Ende Mai für 2.000 Drei- bis Sechsjährige aus ganz Berlin:  Bei der fünften Kitajade erlebten sie auf der blauen Bahn und dem heiligen Rasen des Olympiastadions einen Tag voller Spiel, Spaß und Sport. Mit Feuereifer dabei: Kinder der Kita Edinburger Straße.

Nach einem speziell entwickelten Bewegungskonzept konnten sie sich ganz ohne Leistungsdruck an verschiedenen Stationen wie Hürdenlauf, einem Bewegungsparcours und „Ball über die Schnur“ austoben – und  ganz nebenbei ihre Kraft und Koordination trainieren. Für die kleinen Sportler*innen ein Riesenspaß bei schönstem Wetter. Für ihre Pädagog*innen darüber hinaus eine gute Gelegenheit, grundlegende Werte wie Fairness und Respekt zu üben. Und das mit Erfolg: „Das war der tollste Ausflug, weil wir als Mannschaft Sport machen konnten“ lautete das Fazit Kinder nach einem Tag voller Bewegung und Spaß.

Weiterbildung der Sprachkitas zum Thema „Gelingende Erziehungspartnerschaft mit Eltern“

20180503 Fortbildung ElternpartizipationEnde April veranstaltete das „Sprachkita“-Projekt von Kindergärten City gemeinsam mit den Sprachkitas des Eigenbetriebes Kindertagesstätten Nordwest vier Weiterbildungsrunden zum Thema „Interkulturelle Kompetenz und Partizipation mit Blick auf eine gelingenden Erziehungspartnerschaft".

Als renommierte Referentin konnte Ursula Günster-Schöning gewonnen werden, ihres Zeichens erfahrene Kitaleitung, Weiterbildnerin, Lerntherapeutin und Autorin von Fachbüchern und Zeitschriften. Mit viel Esprit und Temperament brachte sie ihren Zuhörer*innen das komplexe Thema nicht nur in den Kopf, sondern auch ins Herz. In den sehr unterhaltsamen und  interaktiven Workshops  gab es immer wieder Aha-Erlebnisse, die die Pädagog*innen ihren Kita-Alltag aus neuen Blickwinkeln betrachten ließen. Dank ihres umfangreichen Erfahrungswissens und einer spielerisch-leichten Verbindung von Theorie und Praxis gab die Referentin spannende Denkanstöße und praktische Anregungen. Mit einem sehr positiven Blick und viel Humor ging es um Haltungen und Kompetenzen, um den alltäglichen Spagat zwischen Verstehen und Akzeptanz, die Einheit von Partizipation und Verantwortung, um Stolpersteine in der Praxis und die Entwicklung von konkreten Ideen für gelingende Umsetzungen im Kitaalltag.

Die dreieinhalb, wie im Fluge vergangenen Stunden in der Forscherwerkstatt von Kindergärten City, in denen auch der Austausch zwischen den Kitaleitungen und Sprachexpert*innen nicht zu kurz kam, schärften den Blick und brachten für alle neue Motivation für die professionelle Gestaltung einer Erziehungspartnerschaft.

Maßgeschneidert für Fachkräfte: Praxismaterial zum Berliner Sprachlerntagebuch 

20180316 Cover Zusatzmaterial AnsichtDie Beobachtung der Kinder im Kitaalltag und die Dokumentation ihrer Entwicklungsschritte, Interessen, Stärken und Erlebnisse ist ein wichtiger Teil der pädagogischen Arbeit in den Kitas von Kindergärten City. Das Berliner Sprachlerntagebuch wird für viele Teams dabei immer stärker zu einem Entwicklungsbuch des Kindes. Auf Fortbildungen, Teamtagen und Dienstbesprechungen haben sich die pädagogischen Fachkräfte intensiv mit den Möglichkeiten des neuen Sprachlerntagebuchs auseinandergesetzt. Dabei tauchten immer wieder Fragen auf wie: Wie lässt sich das Lernen und die Entwicklung unter 3-jähriger Kinder abbilden? Wie dokumentieren wir die Sprachentwicklung der Kinder, die (noch) nicht sprechen, aber aufmerksam zuhören und schon viel verstehen? Oder auch: Wie können wir auch mit knappen Ressourcen professionell und regelmäßig dokumentieren?

Mit diesen Fragen im Gepäck hat sich im Frühjahr 2017 eine Arbeitsgruppe aus dem Team Sprach-Kitas von Kindergärten City auf die Suche nach Antworten und Beispielen guter  Praxis gemacht. Dabei ist ein maßgeschneidertes Praxismaterial für die Pädagoginnen und Pädagogen von Kindergärten City entstanden, das viele Zusatzmaterialien, Anregungen und Praxisideen ergänzend zum Sprachlerntagebuch enthält. Der „gelbe Ordner“, wie das Praxismaterial jetzt schon genannt wird,  steht ab sofort in allen City-Kitas bereit. Gerne stellt das Sprachkitas-Team den Kitas von Kindergärten City auch digitale Vorlagen aller Materialien zum Ausdrucken zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich dafür an die Projektleitung Sprach-Kitas, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Allen Fachkräften viel Spaß beim Entdecken und Arbeiten!

Archiv