Aktuelle Meldungen von Kindergärten City

Aktuelles

Familienfrühling auf dem Werner-Düttmann-Platz: Das Familienzentrum Urbanstraße stellt sich vor

Entspannt und unbeschwert zusammenkommen, gemeinsam spielen, tanzen, essen und sich unterhalten: In den letzten zwei Jahre waren einfache Dinge wie diese nur schwer vorstellbar. Doch nachdem sich die Pandemie-Lage nun beruhigt, konnte Anfang Mai auf dem Kreuzberger Werner-Düttmann-Platz wieder ein buntes Frühlingsfest für die Familien des Kiezes stattfinden. Diese Gelegenheit nutzte auch das vor wenigen Monaten von Kindergärten City neugegründete Familienzentrum Urbanstraße, um sich und seine Angebote den Familien vorzustellen.

Dabei ebneten ein Waffelstand und multikulturelle Musik dem Team des Familienzentrums ganz schnell den Weg, um mit den Familien der Siedlung ins Gespräch zu kommen und ihnen zu zeigen: „Wir sind für Sie da und möchten Sie mit unseren Angeboten bei den Herausforderungen des Lebens und des Alltags unterstützen.“ Zu diesen regelmäßigen Angeboten gehören beispielsweise Themen-Cafés, in denen Eltern mit Eltern ins Gespräch kommen können, Kindertanz und Mütter-Gymnastik, vor allem aber Beratungs- und Unterstützungsangebote für die Familien.

Auch das Team der Kita Urbanstraße 48k war bei dem Frühlingsfest für Groß und Klein mit vielfältigen Angeboten aktiv und sorgten für eine wunderbare Stimmung.

Weitere Informationen zum Familienzentrum Urbanstraße finden Sie hier.

Was schlüpft denn da?

5.5.2022     Woher kommt die Milch? Wie wachsen Kartoffeln? Wann kann man Erdbeeren ernten? Fragen wie diese sind für Großstadtkinder, für die Bauernhöfe weit weg sind und Lebensmittel meist aus dem Supermarkt kommen, manchmal gar nicht so leicht zu beantworten. Um für ihre Weddinger Kinder ein wenig Landleben erlebbar zu machen, hat sich die Kita Ruheplatzstraße kürzlich ein ganz besonderes Projekt einfallen lassen. Dabei ging es um die Frage: Wie kommt das Küken ins Ei – und wie kommt es wieder heraus?

Pädagog*innen und Kinder beschäftigten sich zunächst mit der Entwicklung von Hühnereiern und lernten, wie die Eier befruchtet, gelegt und ausgebrütet werden. Anschließend erhielt die Kita von einem Biobauernhof eine Brutmaschine samt befruchteten Eiern. In den folgenden drei Wochen konnten die Kinder mit Hilfe von Taschenlampen, Fachbüchern und Infos ihrer Pädagog*innen die Entwicklung der Küken im Ei beobachtet und miterlebt. Ende April schließlich schlüpften zur Begeisterung aller innerhalb von drei Tagen fünf Küken. Ihre Pflege übernahmen die Kinder gemeinsam mit den Fachkräften für weitere drei Wochen, in denen sie die Tiere u.a. mit frischen Regenwürmern aus einer Wurmkiste im Garten versorgen. Anschließend ziehen die Küken zurück auf ihren Bauernhof, wo sie den Rest ihres Lebens als glückliche Hühner verbringen werden.

„In einem Buch über die Entstehung eines Kükens zu blättern ist etwas völlig anderes als selbst über Wochen zu mitzuerleben, wie sich in den Eiern die Küken entwickeln“, erzählt Sasha Elia, stellvertretender Leiter der Kita Ruheplatzstraße. „Was die Kinder dabei lernen, bleibt viel stärker hängen und die Sorge für das Wohlergehen der Küken stärkt ihr Verantwortungsgefühl und Selbstbewusstsein.“

       

Hilfe für die Ukraine: Kindergärten City spendet 24.283 Euro an SOS-Kinderdörfer

02.05.2022     Im Monat April wurde der Krieg Russlands gegen die Ukraine ungehindert weitergeführt und das Land und seine Menschen erfahren weiterhin großes Leid. Daher ist es umso wichtiger Solidarität zu zeigen und zu helfen. Aus diesem Grund fanden in den Kitas von Kindergärten City in den vergangenen Wochen unterschiedliche Spendenaktionen statt. Neben Kuchenbasaren wurden auch selbstgestaltete Blumentöpfe, Bilder oder Taschen zum Verkauf angeboten. Mit dem Engagement von zahlreichen Eltern, Kindern und Erzieher*innen kam so die beeindruckende Summe von 24.283 Euro zusammen. Die Spende wird an die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer übergeben, um schnell und direkt unterstützen zu können.

Sie kennen ukrainische Geflüchtete, die einen Kitaplatz für ihre Kinder benötigen oder einen Arbeitsplatz suchen? Dann lesen Sie hier, wie Kindergärten City unterstützt.

Organisationen, bei denen mit Engagement, Sach- oder Geldspenden direkt in Berlin vor Ort geholfen werden kann, sind im Folgenden aufgelistet. 

Sach- und Geldspenden:

  • Ukraine Hilfe BerlinV. unterstützt Menschen in Not, Kriegsopfer und deren Angehörigen und leistet Hilfe für medizinische und pflegerische Einrichtungen in der Ukraine.
  • Das Pilecki-Institut organisiert humanitäre Hilfe für die Ukraine in Zusammenarbeit mit der ukrainischen Diaspora.
  •  Die Aktion Spendenbrücke Ukraine sammelt Sachspenden an mehreren Annahmestellen, unter anderem am ehemaligen Flughafen Tempelhof. Dort werden zudem helfende Hände benötigt.

 Aktives Engagement:

  •  Bei der Initiative Gastfreundschaft Ukraine können Übernachtungsplätze für Menschen aus der Ukraine angeboten werden.
  •  Das Kreativhaus auf der Fischerinsel in Mitte bietet nachbarschaftliche Freizeitaktivitäten für und mit Menschen aus der Ukraine an. Dafür werden Helfer*innen gesucht.

Berlin-Tag am 14. Mai 2022: Wir sind dabei

27.4.2022      Nach zwei Jahren Corona-Pause, in denen Deutschlands größte Jobmesse für Pädagog*innen nur online stattfinden konnte, öffnet der Berlin-Tag nun wieder seine realen Türen: Am 14. Mai 2022 beraten Kitaträger, Schulen und Jugendämter alle, die Pädagog*in sind oder werden wollen, über ihre Angebote.

Wie immer ist auch Kindergärten City mit einem eigenen Stand vertreten. Von 9 bis 16 Uhr beraten wir alle Interessierten über die Möglichkeiten der berufsbegleitenden Ausbildung, des dualen Studiums und des Arbeitens als pädagogische Fachkraft oder Kitaleitung in unseren 56 Kitas. Kommen Sie vorbei: Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Achtung: Für den Besuch des Berlin-Tags ist eine Anmeldung notwendig, die Sie vor Ort oder schnell und unkompliziert auf dieser Website der Senatsjungendverwaltung vornehmen können: https://senbjf-events.berlin/berlin-tag-14-05-2022-I



Stammzellenspende: Mit einer Registrierung Tamila und Wibke helfen  

08.04.22     Tamila und Wibke benötigen eine Stammzellenspende. Helfen Sie und registrieren Sie sich.
Am 23. April findet von 13 bis 17 Uhr eine Registrierungsaktion im Bildungs- und Begegnungszentrum des Eigenbetriebs Kindergärten NordOst, Rerikerstr. 18, 13051 Berlin statt. 



 

  

Kita Stettiner Straße öffnet Tore für Designstudent*innen

07.04.22    Eine Kita zu sanieren und neu einzurichten, ist ein spannender und aufwendiger Prozess, an dem neben den Expert*innen aus dem Baubereich und der Kita- und Geschäftsleitung auch kreative pädagogische Fachkräfte mitarbeiten. In erster Linie sollen die Räumlichkeiten die Kinder ansprechen, ein Ort zur Entfaltung sein, Anregungen geben, aber auch Rückzugsorte bereitstellen. Was noch alles zu beachten ist, zeigten Jason Danziger, Architekt und Christa Fischer, Innenarchitektin, die die Umgestaltung der Kita Stettiner Straße durchgeführt haben, rund 20 Student*innen der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Die Student*innen der Fachrichtung Innenarchitektur sowie Spiel- und Lerndesign bekamen einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen der Kita und lernten auf dem Rundgang vieles über Raum- und Gestaltungskonzepte, Licht- und Farbstrukturen sowie über Sicherheits- und Schallschutzvorschriften. Neben den technischen und baulichen Elementen wurde auch betont, dass es in dem Gestaltungsprozess darauf ankommt, die Hauptpersonen stets im Blick zu halten – und das sind die Kinder und ihre Erzieher*innen in ihrer Lebens-, Lern- und Arbeitswelt.

„Besonders die Inneneinrichtung ist auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten und fördert vor allem ihre Neugier. Zum Beispiel sind die Stühle ganz leicht und können einfach zu einem Tisch oder Turm umfunktioniert werden. Die Kinder integrieren die Sitzelemente so in ihre Spielsituationen“, erläuterte Jason Danziger und führte weiter aus: „Es freut mich sehr, dass wir die Gelegenheit bekommen haben, den Designer*innen von Morgen zu zeigen, was alles hinter der Gestaltung der Stettiner Kita steckt und was im Verlauf eines solchen Projekts zu beachten ist. Es ist eine tolle Sache, dass die Kitaleitung die Tore am Ende des Kitatages für uns geöffnet hat. Denn es gibt den Student*innen einen realen Einblick in die Arbeit nach dem Studium.“

Türen auf für Menschen aus der Ukraine: Herzlich willkommen!

05.04.2022      Sie sind mit Ihrer Familie aus der Ukraine geflüchtet und benötigen nun einen Kita-Platz für Ihr Kind? Sie sind pädagogische Fachkraft oder möchten als Sprachmittler*in in einer Kita bei der Betreuung ukrainischer Kinder unterstützen? Dann sind Sie in unseren 56 Kindergärten in Berlin-Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg herzlich willkommen!

Sie suchen einen Kitaplatz für Ihr Kind?
Gerne bieten wir Ihrem Kind ein einer unserer Kitas eine geschützte Umgebung, in der es zur Ruhe kommen, spielen und sich erholen kann. Wenn möglich in einer Kita, in der mindestens eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter gibt, die/der ukrainisch oder russisch spricht.

Wenn Sie Interesse an einem Kitaplatz haben, schreiben Sie uns bitte  eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und teilen Sie uns mit,

  1. wie alt Ihr Kind ist,
  2. für welche Zeiten Sie eine Betreuung benötigen und
  3. wie wir Sie erreichen können.

Wir prüfen dann, in welcher unserer 56 Kitas – möglichst in der Nähe Ihres Wohnortes – wir Ihnen einen Kitaplatz anbieten können und melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.

Sie sind Pädagogin, Pädagoge oder wollen als Quereinsteiger*in oder Sprachmittler*in bei uns arbeiten?
Wenn Sie bereits eine pädagogische Ausbildung absolviert haben oder als Quereinsteiger*in bei uns arbeiten möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Außerdem können Sie als Muttersprachler*in Kitas auch als Sprachmittler*in unterstützen.

Bitte schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und teilen Sie uns mit,

  1. welche Ausbildung Sie haben,
  2. wie lang Ihre Ausbildung gedauert hat,
  3. wo Sie zuletzt gearbeitet haben und wie lange,
  4. über welche Sprachkenntnisse Sie verfügen.

Gemeinsam mit Ihnen werden wir prüfen, welche Einsatzmöglichkeiten es für Sie in unseren Kitas gibt, und Sie auf diesem Weg so gut wie möglich begleiten.

Außerdem können Sie sich mit Ihren Fragen zum Thema „Arbeiten in Berliner Kitas“ auch an Beratungsstelle der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie wenden. Sie erreichen Sie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenaktion „Hilfe für die Ukraine“ von Kindergärten City

28.03.2022   Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hält weiterhin an und das Land erfährt großes Leid. Städte werden zerstört, tausende Menschen, vor allem Mütter mit ihren Kindern fliehen aus ihrem Land. Gerade jetzt ist es umso wichtiger, dass Solidarität gezeigt wird und Hilfe schnell bei denen ankommt, die es brauchen. Wir wollen einen Beitrag leisten, um die Menschen in der Ukraine, aber auch den Geflüchteten, die in Berlin ankommen, zu unterstützen. Aus diesem Grund startet heute in den Kitas von Kindergärten City die Spenden-Aktionswoche „Hilfe für die Ukraine“. Gesammelt wird bis Ostern in den Kitas vor Ort oder über unser Spendenformular.

Unterstützen Sie Kindergärten City bei der Spendenaktion für ukrainische Familien. Einfach Link anklicken, spenden und helfen.

Link: Spendenaktion "Hilfe für die Ukraine"

Die Einnahmen aus der Aktionswoche kommen der Initiative SOS-Kinderdörfer e.V. zugute.

Kita Reinickendorfer Straße unterstützt ukrainische Flüchtlingsfamilien

14.3.2022    Der Angriff auf die Ukraine trifft die Menschen hart, vor allem die Kinder. Daher ist es umso wichtiger zu unterstützen und zu helfen. Der Kindergarten  Reinickendorfer Straße rief dazu auf, Sachspenden abzugeben. Mit einer überwältigenden Solidarität kamen von Eltern und Kolleg*innen Wagenladungen an Kinderkleidung, Kuscheltieren, Windeln und vieles mehr zusammen. Diese wurden der Baugenossenschaft Freie Scholle überreicht, die sechs Wohnungen für geflüchtete Familien aus der Ukraine in Berlin bereitstellen. Die Spenden werden dazu genutzt, die Wohnungen einzurichten und den Familien ein gutes Ankommen zu ermöglichen.

Was noch direkt vor Ort in Berlin getan werden kann:

Sach- und Geldspenden:
  • Ukraine Hilfe Berlin e.V. unterstützt Menschen in Not, Kriegsopfer und deren Angehörigen und leistet Hilfe für medizinische und pflegerische Einrichtungen in der Ukraine.
  • Das Pilecki-Institut organisiert humanitäre Hilfe für die Ukraine in Zusammenarbeit mit der ukrainischen Diaspora.
  •  Die Aktion Spendenbrücke Ukraine sammelt Sachspenden an mehreren Annahmestellen, unter anderem am ehemaligen Flughafen Tempelhof. Dort werden zudem helfende Hände benötigt.

 Aktives Engagement:

  •  Bei der Initiative Gastfreundschaft Ukraine können Übernachtungsplätze für Menschen aus der Ukraine angeboten werden.
  •  Das Kreativhaus auf der Fischerinsel in Mitte bietet nachbarschaftliche Freizeitaktivitäten für und mit Menschen aus der Ukraine an. Dafür werdenHelfer*innen gesucht.


Sach- und Geldspenden:
  • Ukraine Hilfe Berlin e.V. unterstützt Menschen in Not, Kriegsopfer und deren Angehörigen und leistet Hilfe für medizinische und pflegerische Einrichtungen in der Ukraine.
  • Das Pilecki-Institut organisiert humanitäre Hilfe für die Ukraine in Zusammenarbeit mit der ukrainischen Diaspora.
  •  Die Aktion Spendenbrücke Ukraine sammelt Sachspenden an mehreren Annahmestellen, unter anderem am ehemaligen Flughafen Tempelhof. Dort werden zudem helfende Hände benötigt.

 Aktives Engagement:

  •  Bei der Initiative Gastfreundschaft Ukraine können Übernachtungsplätze für Menschen aus der Ukraine angeboten werden.
  •  Das Kreativhaus auf der Fischerinsel in Mitte bietet nachbarschaftliche Freizeitaktivitäten für und mit Menschen aus der Ukraine an. Dafür werdenHelfer*innen gesucht.

 

 

Unsere Solidarität mit der Ukraine

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine gilt unsere ganze Solidarität den Menschen vor Ort. Kindergärten City verurteilt die kriegerischen Aggressionen und ist gegen jegliche Form von Gewalt und Rassismus. Es ist nicht nur eine Missachtung des Völkerrechts, sondern auch ein Verstoß gegen Kinderrechte und gegen ihr Recht auf Schutz vor Gewalt. Unsere Gedanken sind in diesen schweren Zeiten bei den Menschen in der Ukraine, bei den Familien, die ihr Land verlassen müssen und allen Betroffenen.

Deutschland hilft den Menschen in der Ukraine mit medizinischen Gütern, Lebensmitteln und Unterkünften. Aber auch direkt vor Ort in Berlin kann viel getan werden. Im Folgenden eine Auflistung für aktives Engagement, Sach- und Geldspenden.  


Sach- und Geldspenden:

  • Ukraine Hilfe BerlinV.unterstützt Menschen in Not, Kriegsopfer und deren Angehörigen und leistet Hilfe für medizinische und pflegerische Einrichtungen in der Ukraine.
  • Das Pilecki-Institutorganisiert humanitäre Hilfe für die Ukraine in Zusammenarbeit mit der ukrainischen Diaspora.
  •  Die Aktion Spendenbrücke Ukraine sammelt Sachspenden an mehreren Annahmestellen, unter anderem am ehemaligen Flughafen Tempelhof. Dort werden zudem helfende Hände benötigt.

 Aktives Engagement:

  •  Bei der Initiative Gastfreundschaft Ukraine können Übernachtungsplätze für Menschen aus der Ukraine angeboten werden.
  •  Das Kreativhaus auf der Fischerinsel in Mitte bietet nachbarschaftliche Freizeitaktivitäten für und mit Menschen aus der Ukraine an. Dafür werden Helfer*innen gesucht.

Kita Liebenwalder Straße als erste „Marte Meo-Kita“ Berlins zertifiziert

25.2.2022    Marte Meo – lateinisch für „aus eigener Kraft“ – ist eine videobasierte Methode zur Entwicklungsunterstützung im Alltag, die aus den Niederlanden kommt und bereits in über 50 Ländern eingesetzt wird. Auf der Basis von genauen Interaktionsanalysen aus kurzen Videoclips alltäglicher Situationen vermittelt sie Fachkräften praktische Informationen darüber, wie sie Kindern bei der Bewältigung ihrer ganz individuellen Entwicklungsaufgaben unterstützen können. Dabei richtet sich der Blick ausschließlich auf die positiven Aspekte und die Stärken der Beteiligten.

Als eine von zehn Konsultationskitas des Landes Berlin berät die Kita Liebenwalder Straße seit vielen Jahren andere Einrichtungen u.a. zum Schwerpunkt videogestützte Beobachtung und Dokumentation. Auf der Basis erster, sehr positiver Erfahrungen mit dem Ansatz entschied sich Ende 2020 fast das gesamte Team, die Ausbildung zum Marte Meo-Practitioner oder -Therapist zu absolvieren, um das Konzept in seinen pädagogischen Alltag integrieren zu können. Mit Unterstützung des Trägers wurde dieser Wunsch nun für 16 Kolleg*innen Wirklichkeit.

Im Fokus: Eine bessere Interaktionsqualität
„Im Grunde geht es bei Marte Meo darum, die individuellen Bedürfnisse der Kinder im Alltag besser zu erkennen und daraus abzuleiten, wie Fachkräfte und Eltern sie bestmöglich unterstützen können. Damit geben wir den Kindern ein ‚goldenes Geschenk‘, wie es die Marte Meo-Entwicklerin Maria Aarts nennt, von dem sie ihr ganzes Leben lang profitieren“, so die Leiterin der Kita, Marion Thonig.

Herzlichen Glückwunsch!
Am 25. Februar konnten die Fachkräfte der Kita ihre Marte Meo-Ausbildung mit einem Kolloquium erfolgreich beenden und vom Leiter des Marte Meo Instituts Deutschland, Markus Bach, ihre Zertifizierungsurkunden entgegennehmen. Gleichzeitig wurde die Kita als erste Einrichtung Berlins als „Marte Meo-Kita“ zertifiziert.

„Kinder entwickeln sich nur dann mit der vollen Entfaltung all ihrer Potentiale, wenn sie in ihren Stärken gesehen und gefördert werden“, so Katja Grenner, pädagogische Geschäftsleiterin von Kindergärten City, in ihrer Laudatio. „Indem Sie mit der Marte Meo-Methodik Ihre Wahrnehmung schulen und konsequent auf die Stärken der Kinder ausrichten, tun Sie das, worum es im Kern guter Pädagogik geht. Wir danken Ihnen für Ihr Engagement und sind sehr stolz auf Ihren Erfolg.“

Wir gratulieren der Kita und allen Kolleg*innen sehr herzlich zum erfolgreichen Abschluss!

Von „Manege frei!“ bis „Weltraumreise“: Kitasport zum Mitmachen für zuhause

9.2.2022     „Freude an Bewegung - immer wieder neu“ lautet das Motto des Programms „Bewegte Kitas“, das seit 2010 eine feste Säule der pädagogischen Arbeit in unseren Kitas ist. Damit Kinder nicht nur in der Kita „in Bewegung geraten“, sondern auch zuhause, gibt es nun 15 Filme zum Mitturnen und –Toben zuhause.

Schöpferin der Bewegungs-Geschichten-Filme ist Claudia Köpp. Die Gymnastiklehrerin, Pilates-Trainerin und Lehrerin für Kinderyoga ist die sportliche Seele des Programms „Bewegte Kita“ bei Kindergärten City und hat seit 2010 rund 180 pädagogischen City-Fachkräfte in Sachen „Bewegung in der Kita“ fit gemacht

„Gerade in dieser Corona-Zeit, in der die Freizeitmöglichkeiten eingeschränkt sind und viele Familien mehr Zeit zuhause verbringen, ist Bewegung für die Kinder enorm wichtig“, so Claudia Köpp. „Video- und Streaming-Formate, die viele von uns mittlerweile ganz selbstverständlich nutzen, eröffnen uns hier ganz neue Möglichkeiten, die Familien auch zuhause mit unseren Anregungen zu erreichen.“

Die 15 Filme „Kitasport im Kinderzimmer“ sind zwischen sieben und 25 Minuten lang und für Kinder ab 3,5 Jahren geeignet. Immer eingebettet in eine Geschichte, nehmen sie sie auf eine bewegte Reise in den Zirkus, den Weltraum oder zur Feuerwehr mit. Dank des geringen Platz- und Requisitenbedarfs ist das Mitmachen in fast jedem Wohn- oder Kinderzimmer möglich: Mit viel Spaß für die Kinder und – ganz nebenbei - einer professionellen Förderung ihrer motorischen Entwicklung.

Hier geht’s zu den 15 „Kita-Sport im Kinderzimmer“-Filmen:
https://vimeopro.com/bewegtekitas/kitasport-im-kinderzimmer

Kita Ghanastraße sammelt für krebskranke Kinder

17.12.21      Corona führte in den letzten Wochen dazu, dass allerorten geplante Weihnachtsfeiern abgesagt werden mussten. Die City-Kita Ghanastraße entschied sich, das Geld für ihre traditionelle vorweihnachtliche Wichtelaktion – mit tatkräftiger Unterstützung von Kindern und Eltern – in diesem Jahr einem guten Zweck zuzuführen.

Gemeinsam entschied sich das Team, dem Verein Kolibri e.V., der sich für krebskranke Kinder und ihre Familien einsetzt, eine Spende zukommen zu lassen. Die Kita bat die Eltern um Zutaten für Plätzchen.

Aus ihnen stellten die Kinder gemeinsam mit ihren Pädagog*innen mit großem Spaß an mehreren Tagen Weihnachtsgebäck her und verzierten es. Anschließend konnten die Eltern die Backwerke ihrer Kinder kaufen. Auf diese Weise kamen stolze 364,75 Euro zusammen, die die Kita dem Kolibri e.V. überreichen konnte.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden für diese tolle Weihnachtsaktion!

 

Die Geschäftsstelle von Kindergärten City zieht um

Am 14. und 15. Dezember rollen bei Kindergärten City die Umzugswagen: Unsere Geschäftsstelle zieht von der Landsberger Allee 117 in die Stettiner Straße 21-23 im Wedding. Die Erreichbarkeit unserer Mitarbeiter*innen ist während des gesamten Umzugs per Telefon und E-Mail nahezu nahtlos sichergestellt.

Unsere neuen Räume nahe des Gesundbrunnencenters befinden sich oberhalb unserer Kita Stettiner Straße, die in den letzten Jahren aufwändig saniert wurde. Auch wenn es sicher noch ein paar Tage brauchen wird, bis alle Umzugskisten ausgeräumt sind, sind wir ab dem 16. Dezember in der Stettiner Straße für Sie erreichbar. Unsere Telefonnummern und E-Mailadressen bleiben unverändert:

Kindergärten City
Eigenbetrieb von Berlin
Stettiner Straße 21-23
13357 Berlin

Tel: (030) 587580-00
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Welkom in Berlijn: City-Kitas begrüßen Kolleg*innen aus den Niederlanden zum Gegenbesuch

29.10.2021     Nachdem vom 3. bis 9. Oktober Kolleg*innen aus verschiedenen City-Kitas in den Niederlanden zu Gast waren, können sie in dieser Woche ihre damaligen Gastgeber aus Den Haag und Schiedam zum Gegenbesuch in Berlin begrüßen. Auch dabei geht es wieder darum, über den eigenen Tellerrand zu schauen, die Arbeitsweise der Kolleg*innen kennenzulernen und sich intensiv auszutauschen.

Nach ihrer Ankunft am Sonntag erwartete die Gäste ein umfangreiches Programm in den acht mitwirkenden City-Kitas und darüber hinaus. In seinem Zentrum stand das Kennenlernen der Häuser, ihrer Arbeitsweise und Besonderheiten. Am Mittwoch kamen alle in unserer Forscherwerkstatt zusammen.

Hier hatten das Akademie- und das Sprachkitas-Team einen Rückblick auf die Arbeit unserer Kitas während der Corona-Pandemie vorbereitet hatten und stellte den neuen Schwerpunkt „Digitale Medien in der pädagogischen Arbeit“ inkl. der darin eingesetzten Hard- und Software-Komponenten vor. Den Abschluss der Woche bildet ein Evaluationstreffen aller Beteiligten im Deutsch-Französischen Kindergarten, um die Woche Revue passieren zu lassen und sich über die gewonnenen Eindrücke auszutauschen.

Ähnlich, wie das die City-Pädagog*innen getan haben – ihre Berichte finden Sie hier - , berichten auch die niederländischen Kolleg*innen auf der Homepage ihres Trägers täglich über ihre Erlebnisse in Berlin: https://www.komkids.nl/nieuws/op-bezoek-in-berlijn-2021

Tot ziens en tot de volgende keer!
  



Kita Fürstenberger Straße feiert Jubiläum mit einem „Fest der Nationalitäten“

28.10.2021     Es war eines der größeren Kindergärten City-Bauprojekte, das vor zehn Jahren in der Kita Fürstenberger Straße zu einem erfolgreichen Abschluss kam: Am 13. September konnten Träger und Kita einen großzügigen und lichtdurchfluteten Erweiterungsbau an seine kleinen und großen Nutzer*innen übergeben. Seinen zehnten Geburtstag feierte die Kita nun mit einer ganzen Festwoche unter dem Motto "Eine Reise um die Welt".

Der Erweiterungsbau beherbergt einen ebenerdigen Krippen- und einen Elementarbereich, die mit bodentiefen Fenstern zum großen Garten, mit Fußbodenheizung und geräumigen Flurbereichen beste Bedingungen für die offene Arbeit bieten. Im zur Straße hin gelegenen Bereich befinden sich ein großzügiger Bewegungsraum und der gemeinsame Eingangsbereich der Kita, der Kindern, Eltern, Fachkräften und Leitung als Begegnungs- und Austauschort dient.

Im Rahmen der Festwoche zum 10. Geburtstag des Erweiterungsbaus stellten Eltern den Kindern ihrer Heimatländer vor. Sie brachten Bücher und Geschichten, Lieder und Instrumente mit, gestalteten mit Landkarten, Fotos und Plakaten eine Ausstellung, führten Tänze und traditionelle Kleidungsstücke vor und bereiteten mit den Kindern typische Rezepte zu. Den Höhepunkt bildeten eine Hüpfburg und eine Seifenblasenkünstlerin, die die Kinder mit ihren fragilen Kunstwerken verzauberte.

„Wir danken allen Eltern für die kreative Unterstützung und freuen uns schon auf das nächste Jahr – dann das Fest der Nationalitäten ist ab sofort ein Bestandteil unserer Jahresplanung“, so Kitaleiterin Katrin Fischer.

Kein Herbst ohne Drachen: Kinder der DFK freuen sich über 100 Drachen-Bastelsets

20.10.2021    Das Festival der Riesendrachen der städtischen Wohnungsgesellschaft STADT UND LAND zieht jedes Jahr im Herbst zehntausende große und kleine Drachen-Begeisterte auf das Tempelhofer Feld. In diesem Jahr machte die Corona-Pandemie dem Event schon zum zweiten Mal einen Strich durch die Rechnung. Damit der Herbst aber nicht ganz ohne Drachen bleibt, verloste das kommunale Unternehmen unter sozialen Einrichtungen und Kitas zehn Pakete mit jeweils 100 Drachenbastelsets.

Zu den glücklichen Gewinnern zählte der Deutsch-Französische Kindergarten von Kindergärten City, für den sich sein Förderverein um die Drachen beworben hatte. Am 12. Oktober besuchte die STADT UND LAND die Kita und übergab den begeisterten Kindern die Bastelsets. Nun heißt für sie: Wachsmalstifte zücken, Farbkästen und Pinsel aus dem Schrank holen und loslegen, damit bald 100 individuell gestaltete, kunterbunte Drachen in den Herbsthimmel über der Kita in der Afrikanischen Straße aufsteigen können.

Vielen Dank an die STADT UND LAND!

Op naar Nederland: Unser deutsch-niederländischer Fachaustausch geht weiter

4.10.2021     Seit vielen Jahren gehört er zum festen Jahresprogramm bei Kindergärten City: Der jährliche Fachaustausch mit den niederländischen Kitaträgern DAK und KomKids. In seinem Rahmen lernen City-Pädagog*innen für eine Woche mehrere Kitas des Partners in Den Haag und Schiedam bei Rotterdam kennen - und umgekehrt. Nachdem der Fachaustausch 2020 Corona-bedingt zunächst verschoben und schließlich abgesagt werden musste, konnten am 3. Oktober nun wieder zwölf Pädagog*innen - Erzieher*innen, Sprachförderkräfte und Kitaleiter*innen - und drei Begleiter*innen für eine Woche nach Holland aufbrechen. Der Gegenbesuch der holländischen Kolleg*innen wird Ende Oktober erwartet.

Unter Einhaltung aller Corona-Sicherheitsmaßnahmen - alle Teilnehmenden sind doppelt geimpft und werden sich vor Ort zusätzlich täglich testen - werden sie mehrere Einrichtungen von DAK und KomKids in Den Haag und Schiedam bei Rotterdam kennenlernen. Vor ihnen liegen sieben Tage des intensiven fachlichen Austauschs mit den Kolleg*innen aus den Niederlanden und auch mit denen aus den anderen City-Kitas. Denn darum geht es in dieser Woche vor allem: Über den Tellerrand zu schauen, sich mit anderen auszutauschen und Inspirationen für die eigene Arbeit zu gewinnen. Für alle Daheimgebliebenen werden sie regelmäßig über ihre Eindrücke berichten. Ihre Tagesberichte in Text und Bild veröffentlichen wir immer am darauffolgenden Vormittag an dieser Stelle.

Wir wünschen eine anregende Zeit mit viele neue Erkenntnisse und viel Spaß!

Sonntag, 3. Oktober
Montag, 4. Oktober
Dienstag, 5. Oktober
Mittwoch, 6. Oktober
Donnerstag, 7. Oktober
Freitag, 8. Oktober
Samstag, 9. Oktober

Akademie Kindergärten City: Das Gründungsteam ist komplett

6.9.2021     Die Akademie Kindergärten City nimmt immer konkreter Gestalt an: Ihre offizielle Gründung ist zum 1. August erfolgt und auch die Positionen der Akademieleitung und der Fachberatungen konnten bereits erfolgreich besetzt werden. Nun geht es darum, das Konzept zu schärfen und Angebote zu entwickeln, die dem Bedarf unserer Fachkräfte in den Bereichen Fortbildung, Beratung und Austausch passgenau gerecht werden.

Wer ist die Akademie?
Das Team der Akademie bilden Susanne Sachse als Leiterin sowie Christine Bühler, Ulrike Lehmann und Ullrich Bruchhold als Fachberater*innen. Alle vier wechseln damit von ihren bisherigen Aufgaben im Bundesprogramm Sprach-Kitas zur Akademie. Ihre damit frei werdenden Stellen im Sprach-Kitas-Team werden in diesen Tagen neu besetzt. Der Übergang wird von den Kolleg*innen begleitet und so gestaltet, dass er für die Sprach-Kitas keinerlei Einschränkungen mit sich bringt. Vervollständigt wird das Akademie-Team demnächst von Berit Schleife-Kita, die momentan als Assistentin unsere sechs Bereichsleitungen Kita unterstützt. Sie wird als Verwaltungsmitarbeiterin der Akademie die administrative Organisation aller Abläufe sowie die Begleitung von Veranstaltungen und Projekten übernehmen.

Was ist die Akademie?
Die Akademie Kindergärten City ist dafür zuständig, alle Angebote des Trägers rund um die Themen Fortbildung, Beratung und fachlichen Austausch für pädagogische Fachkräfte unter einem Dach zusammenzuführen, gemeinsam koordiniert zu steuern und weiterzuentwickeln. „Dabei werden wir bewährte Formate und Orte erhalten und ausbauen und wo immer nötig um neue Angebote ergänzen“, so Susanne Sachse. „Wir schauen uns im Moment genau an, was es gibt, prüfen, was bleiben soll, wie es ist, wo es Weiterentwicklungspotenzial gibt und was es Neues braucht.“

Wie geht es weiter?
Das Ziel ist es, dass die Angebote der Akademie so exakt wie möglich den Bedarfen unserer Kita-Teams und den Anforderungen im pädagogischen Handlungsfeld entsprechen und dabei gleichzeitig aktuelle Erkenntnisse und Entwicklungen berücksichtigen. „Dafür ist es natürlich wichtig, dass wir unser Ohr direkt an der Basis haben, um mitzubekommen, was gerade gebraucht wird, wo sich neue Themen ergeben, auf die wir reagieren müssen“, so Susanne Sachse. Deshalb sollen Fachkräfte und Kitaleitungen von Beginn an beteiligt werden, zum Beispiel mit wiederkehrenden Umfragen zu den Formaten, Themen und Wünschen an die Akademie. „Es ist uns sehr wichtig, die Akademie in enger Abstimmung mit den Kolleg*innen vor Ort aufzubauen.“

„Außerdem entwickeln wir gerade Ideen für regelmäßige Kommunikationsmöglichkeiten, damit sich die Kolleg*innen jederzeit über unsere Angebote informieren und das Passende für sich auswählen können.“

Es geht los: Testphase von Polylino ist gestartet

26.8.2021     Bilderbücher gemeinsam am Tablet anschauen, lesen oder in 56 Sprachen vorlesen lassen – und das nicht nur in der Kita, sondern auch zuhause mit den Eltern: Das geht mit der Bilderbuch-App Polylino. Im Rahmen unserer Digitalisierungsoffensive starten wir im August mit allen Kitas in die Polylino-Welt. Den Auftakt der Testphase bildeten zwei Webinare für interessierte Fachkräfte am 13. und 24. August.


Von Albanisch bis Vietnamesisch: Kinderbücher in 56 Sprachen

Im virtuellen Bücherregal von Polylino stehen 525 Kinderbücher, sortiert nach Themen und Altersgruppen zur Verfügung. Nach dem Download auf’s Tablet können die Fachkräfte die Bücher mit den Kindern anschauen, sie selbst vorlesen oder mit Hilfe der Vorlese-Funktion, die in 56 Sprachen zur Verfügung steht, von professionellen Sprecher*innen vorlesen lassen. Damit ist Polylino eine der ersten Apps, mit denen die Kitas auf den brandneuen iPads arbeiten können, die sie in diesen Tagen in Empfang nehmen. Außerdem steht Polylino durch den Home-Access auch den Familien zur Nutzung auf heimischen Geräten zur Verfügung.

„In unseren Kitas werden über 20 Sprachen gesprochen, über 5.000 der rund 7.000 Kinder bei uns wachsen mit mehr als einer Sprache auf“, erzählt Susanne Sachse, Leiterin des Projekts Sprachkitas bei Kindergärten City. „Die Möglichkeit, mit den Kindern Bücher in ihrer Muttersprache anzuhören und anzusehen, wird unsere pädagogische Arbeit im Bereich Sprachbildung enorm bereichern.“

Noch bis Ende des Jahres 2021 können alle Kitas die App auf ihren Tablets ausprobieren. Danach beginnt eine intensive Testphase, in der einige ausgewählte Kitas sie ein Jahr lang im Kita-Alltag nutzen und dabei auf Herz und Nieren prüfen können. Auf der Basis ihrer Rückmeldungen wird dann über einen flächendeckenden Einsatz in allen Kitas entschieden. 

Über die Kooperation mit Kindergärten City berichtet Polylino auch auf seiner Website: https://www.ilteducation.de/neuigkeiten/berlin-setzt-auf-polylino/

Deutsch-französischer Kindergarten erneut mit Élysée-Plakette geehrt

19.8.2021     Er ist ein Zeugnis der gelebten europäischen Idee und als einziger deutsch-französischer Kindergarten in öffentlicher Hand einzigartig in Berlin: Der deutsch-französische Kindergarten von Kindergärten City. Für seine langjährig hervorragende bilinguale Pädagogik wurde der Kindergarten am 19. August zum zweiten Mal mit der Plakette „Élysée-Kita“ ausgezeichnet. Die Übergabe nahm Jugendstaatssekretärin Sigrid Klebba vor.

Die Plakette wird nach einer umfassenden Evaluation verliehen. Dem Netzwerk „Élysée-Kita“ gehören 179 deutsch-französische Kitas und 215 Écoles maternelles an. Es geht auf die 2010 beschlossene deutsch-französische Agenda zurück, in deren Rahmen eine Qualitätscharta für bilinguale Kitas vereinbart wurde.

„Für eine wachsende Stadt wie Berlin, die Menschen aus Allerwelt eine Heimat bieten will, ist Mehrsprachigkeit im Bildungsbereich von ganz besonderer Bedeutung. Bilingual aufzuwachsen, erweitert den Horizont und vermittelt interkulturelle Kompetenzen, die in Zeiten der Globalisierung ganz neue Chancen eröffnen. Die deutsch-französische Kita von Kindergärten City leistet hier seit über 50 Jahren hervorragende Arbeit, die mit der Élysée-Plakette einmal mehr gewürdigt wird“, so Staatsekretärin Sigrid Klebba.

Katja Grenner, pädagogische Geschäftsleiterin von Kindergärten City: „Was wir hier erleben, ist die gelebte europäische Idee, denn Sprachen sind der Schlüssel zur Welt. Verständigung entsteht durch Verstehen und der lebendige Alltag in den Partnersprachen in dieser Kita ist eine Bereicherung mit lebenslanger Wirkung - für Kinder und Erwachsene. Es ist ein besonderer Ort. Jede Kollegin und jeder Kollege hier steht für den hohen Anspruch der Qualitätscharta für bilinguale Kitas. Deutsch- und französisch-muttersprachliche Pädagog*innen leben und vermitteln im Kita-Alltag ganz selbstverständlich beide Kulturen, was die meist bilingualen Familien aus ganz Berlin sehr schätzen. Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team!“

Dem schloss sich Tobias Bütow, Generalsekretär des deutsch-französischen Jugendwerkes, an: „Namensgeber der Élysée-Plakette ist der Élysée-Vertrag von 1963, der die Grundlage für so erfolgreiche und stabile Beziehungen zwischen zwischen Deutschland und Frankreich legte, wie es international kein zweites Mal vorkommt. Das Wort Èlysée kommt dabei von Elysion, in der griechischen Mythologie die Insel der Glückseeligen. Welch besseren Titel könnte es also für eine Kita geben als ‚Élysée-Kita‘?“

Gemeinsame Pressemitteilung Senatsjugendverwaltung und Kindergärten City:
Download

 

Kitapolitische Dialoge: Wie weiter in der nächsten Legislaturperiode?

13.8.2021     Wie auch immer die Abgeordnetenhauswahl am 26. September ausgehen wird, eines steht bereits  fest: Die Bildungs- und damit auch die Kitapolitik wird ein zentrales Arbeitsfeld der neuen Regierungskoalition werden. Um bereits frühzeitig miteinander ins Gespräch zu kommen und die für den Kitabereich wichtige Themen einzubringen, hat Kindergärten City die Spitzenkandidaten der großen Parteien zu einem „kitapolitischen Dialog“ eingeladen.

Was sind in den kommenden Jahren die großen Baustellen des Kitabereichs und wie sie sollten sie von den politisch Verantwortlichen gestaltet werden? Um dieser Frage so praxisnah wie möglich nachzugehen, trafen sich die Geschäftsleiterinnen von Kindergärten City, Claudia Freistühler und Katja Grenner, mit Kai Wegner (CDU) in der Weddinger Kita Freienwalder Straße und mit Sebastian Czaja (FDP) in der Kreuzberger Kita Lobeckstraße. An kurze Rundgänge durch die Häuser schlossen sich Corona-konforme Gesprächsrunden im Kitagarten an, an denen auch die Kitaleitungen der gastgebenden Häuser teilnahmen. In ihnen ging es beispielsweise um die Bedeutung der frühkindlichen Bildung innerhalb des deutschen Bildungssystems, um Wege zur Bekämpfung des Fachkräftemangels oder die Erleichterung von Bauprojekte, durch die dringend benötigte Kitaplätze geschaffen werden.

Der nächste kitapolitische Dialog findet am 1. September mit Klaus Lederer (DIE LINKE) in der Kita Weydemeyerstraße statt.

Instagram-Post von Sebastian Czaja zum Besuch in der Kita Lobeckstraße:
https://www.instagram.com/reel/CSKJAH7odr7/?utm_source=ig_web_button_share_sheet

Twitter-Post von Kai Wegner zum Besuch in der Kita Freienwalder Straße:
https://twitter.com/kaiwegner/status/1422478886563164160?s=20

Kita-Erweiterungsbau startet mit Info-Veranstaltung

11.8.2021     Heute fiel in der Kita Lobeckstraße der Startschuss für die Errichtung eines modernen Erweiterungsbaus. Er wird die Kita um 850 Quadratmeter vergrößern und Platz für 65 Kinder von drei bis sechs Jahren bieten. Um Nachbarn und Eltern von Beginn an mit ins Boot zu holen, informierten Träger, Architekt und Kitaleitung in einer Infoveranstaltung über den Ablauf des Bauprojekts.

Moderne Räume für moderne Pädagogik
Dem pädagogischen Konzept der offenen Arbeit folgend, wird das Herz des Neubaus aus sieben Funktionsräumen bestehen, die sich an den Bildungsbereichen des BPB orientieren: Im Erdgeschoss wird es ein Kinder-Restaurant, einen Theater- und Rollenspielraum sowie einen großzügigen Bewegungsraum geben, im Obergeschoss eine Bibliothek mit Ruhebereich, einen Bau-, einen Kreativ- und einen Forscherraum. Hinzu kommen u.a. neue Sanitärbereiche, PC-Arbeitsplätze für die Pädagog*innen und ein Raum für Elterngespräche. Alt- und Neubau werden durch eine gemeinsame Eingangshalle mit Fahrstuhl verbunden, sodass das gesamte Kitagebäude barrierefrei zugänglich wird. Auf dem Grundstück ist der Neubau so plaziert, dass er  die Nutzungsqualität des am Ende 3.600 Quadratmeter großen Kitagartens, kaum einschränkt.

Was kommt auf Kita und Nachbarschaft zu?
Dass es bei einem Bauvorhaben dieser Größe für die Nutzer*innen der Kita und phasenweise auch für die Anwohner*innen Beeinträchtigungen geben wird, ist kaum zu vermeiden. Deshalb ist es das Ziel, während der Bauzeit mit allen Beteiligten im Gespräch zu bleiben und die Beeinträchtigungen so gering und kurz wie möglich zu halten. Als Auftakt luden deshalb Träger und Kitaleitung noch vor dem ersten Spatenstich alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung in den Kitagarten ein.

Gemeinsam erläuterten Herr Garrecht vom Architekturbüro „die Baupiloten“ und der Bauleiter Herr Biller den Gästen die Details des Erweiterungsbaus und den Ablauf der Bauarbeiten. Gemeinsam mit der Kitaleitung beantworteten sie zahlreiche Fragen zu den geplanten Räumen, zur Baustelleneinrichtung und den Auswirkungen auf den Kitabetrieb.

Noch im September soll der erste Spatenstich erfolgen. Die Übergabe des Neubaus ist für Ostern 2023 avisiert.

Download: Pressemitteilung

  






Jahresbericht 2020 erschienen

Kindergärten City Jahresbericht 2020 25.6.2021     „Corona. War sonst noch was?“ So oder so ähnlich wird wohl die Antwort vieler auf die Frage lauten, was ihnen vom Jahr 2020 in Erinnerung geblieben ist. Wir finden: Es gab durchaus noch eine ganze Menge mehr in diesem außergewöhnlichen Jahr, über das es sich zu erzählen lohnt. Deshalb haben wir uns entschlossen, erstmals in der Geschichte unseres Trägers unsere Arbeit im zurückliegenden Jahr in einem Jahresbericht zu präsentieren. Der druckfrische Bericht ging kurz vor dem Start der Sommerferien an zahlreiche Empfänger in Politik und Kitalandschaft und ist auch online verfügbar.

Illustriert mit wunderbaren Fotos aus drei unserer Kitas, enthält der Bericht eine bunte Mischung von pädagogischen und kaufmännischen Themen, die uns und unsere Kitas im Jahr 2020 bewegt, beschäftigt und manchmal auch herausgefordert haben. Angefangen von einer beispiellosen Digitalisierungsinitiative über den erfolgreichen Abschluss unseres Kita-Bauprojektes in der Edinburger Straße bis zu wichtigen Schritten in unserer Organisationsentwicklung. Und auch der Einfluss der Corona-Pandemie auf unsere Arbeit – und unser Umgang mit ihr - kommt im Bericht nicht zu kurz. Das macht ihn zu einem besonderen Zeugnis eines ganz besonderen Jahres, in dem sich bei Kindergären viel bewegt hat. 

Der Kindergärten City-Jahresbericht 2020 steht als online als Blätterbuch sowie als PDF zum Download zur Verfügung und kann bei Interesse per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! auch in gedruckter Form bestellt werden. 

Digitale Medien in der pädagogischen Arbeit: Projektauftakt

24.6.2021     Der Umgang mit digitalen Medien ist laut KMK die vierte Kulturtechnik neben dem Lesen, Schreiben und Rechnen. Schon Kitakinder an sie heranzuführen, ist Teil des Bildungsauftrags jeder Kita. Doch was braucht es dafür – jenseits von mobilen Endgeräten und WLAN? Die Kitas von Kindergärten City nähern sich dieser Frage im Rahmen des Projekts „Digitale Medien in der pädagogischen Arbeit“, für das am 21. und 22. Juni der offizielle Startschuss fiel. Mit dabei: Die neuen „Kompetenz-Tandems Digitalisierung“ aus allen 56 Kitas.

Eins ist klar: Um die Nutzung digitaler Medien zu einem selbstverständlichen Teil der pädagogischen Arbeit werden zu lassen, ist es nicht damit getan, Kitas mit Tablets und Internetzugängen auszustatten. Damit die Geräte pädagogisch sinnvoll eingesetzt und Kinder beim Erwerb einer Medienkompetenz begleitet werden können, müssen auch bei vielen Erwachsenen Vorbehalte ab- und Kompetenzen aufgebaut werden. Dazu wollen sich unsere Kitateams gemeinsam auf den Weg machen, einen Fahrplan für die bewusste und aktive Nutzung digitaler Medien erarbeiten und nicht zuletzt die Eltern für dieses Vorhaben gewinnen. Ein langer Weg, der in vielen kleinen Schritten zu gehen ist, damit alle folgen können und wollen.

Um ihn gemeinsam mit allen Kitas zu gehen, wurden in allen City-Kitas „Kompetenz-Tandems Digitalisierung“ gebildet, denen Kitaleitungen, zusätzliche Fachkräfte für Sprachbildung und Erzieher*innen angehören. Zusammen mit den Fachberater*innen unseres Sprachkita-Teams bilden sie den Kern des Digitalisierungsprojekts bei Kindergärten City. Am 21. und 22. Juni trafen sie sich zu einem ersten virtuellen Netzwerktreffen, um die weiteren Schritte des Projekts zu besprechen. Gemeinsam werden sie in den nächsten Monaten nicht nur Materialien, Anregungen und Best Practice-Beispiele sammeln und entwickeln, sondern sie als Multiplikator*innen auch in alle Kitateams hineintragen. Auf diese Weise soll die Nutzung von 86 iPads, Endoskopkameras und digitalen Mikroskopen, die Dank der Förderung des Bundesprogramms Sprachkitas angeschafft werden konnten, systematisch begleitet, unterstützt und evaluiert werden. Die Ausstattung der Kitas mit zunächst ein bis zwei Erkundungsgeräten ist dabei ein erster Schritt. Flankiert wird der Prozess von einem regelmäßigen Fach- und Erfahrungsaustausch und niedrigschwelligen, praxisnahen Fortbildungsangeboten. So wollen unsere pädagogischen Fachkräfte gemeinsam mit den Kindern neue digitale Welten entdecken, miteinander lernen und dabei viele spannende Erfahrungen machen.

„Führen lernen“ unter Corona-Bedingungen: Eine Herausforderung mit Happy End

26.3.2021     Ein Jahr, elf Themenmodule, 253 Seminarstunden: Dies sind die Eckdaten der Zertifizierungsweiterbildung zur „Qualifizierten Kitaleitung“, die Kindergärten City seit 2015 gemeinsam mit Blickpunkt KIND durchführt. Mit ihr begleiten wir jährlich 15 Pädagog*innen mit „Lust auf mehr“ systematisch auf ihrem Weg in die Führungsverantwortung. Doch für den Jahrgang 2020 war vieles anders als geplant.

Nach dem noch regulären Auftakt Anfang März 2020 brach die erste Corona-Welle über uns herein und führte dazu, der Start in die elf Themen-Module der Fortbildung nicht regulär erfolgen konnte. Zu groß war die Unsicherheit, zu viel musste neu gedacht werden. Im Juni schließlich ging es los: Aufgeteilt in zwei separate Gruppen, begannen die 15 Teilnehmer*innen - immer mit Abstand und allen nötigen Hygienemaßnahmen - ihre ambitionierte Fortbildung. Vor ihnen lagen Monate der intensiven und immer praxisnahen Arbeit an Themen wie Teamführung, Partizipationsprozesse, Konzeptentwicklung, Qualitätsmanagement und Budgetverwaltung.

Und das Experiment gelang hervorragend, wie Björn Sturm, Martina Schulz, Cordula Sanner und Antje Rogusch von Blickpunkt Kind berichten konnten: Nach 253 Seminarstunden – ab Januar 2021 im reinen Online-Betrieb – legten die Teilnehmenden ihre Abschlussarbeiten vor und präsentierten sie am 26. März in einem Kolloqium – das zum ersten Mal in der Geschichte des Trägers rein virtuell als Videokonferenz stattfand.

„Die hinter uns liegenden Corona-Monate haben uns nochmals deutlich gezeigt, wie wichtig gut qualifizierte Kitaleitungen sind“, so die pädagogische Geschäftsleiterin von Kindergärten City, Katja Grenner, bei der Eröffung des Kolloquiums. „Ihre Aufgaben haben sich sehr gewandelt und erweitert. Für das Gelingen guter Kita im Corona-Modus brauchen wir Menschen, die mit solidem Fach- und Methodenwissen, mit Führungskompetenz und Einfühlungsvermögen flexibel und kreativ mit immer neuen Situationen umgehen und gute Lösungen für Kinder, Familien und Mitarbeiter*innen finden können. Wir haben höchsten Respekt für alle, die sich dieser anspruchsvollen Aufgabe stellen - und wir sind froh und stolz, dass der Kreis dieser Menschen bei Kindergärten City nun um 15 bestens ausgebildete Kolleg*innen reicher geworden ist.“

Wir gratulieren allen Absolvent*innen sehr herzlich zum erfolgreichen Abschluss!